Schulplatzmangel: 2.300 Kinder betroffen

Marzahn-Hellersdorf. Der Platz an den Grundschulen des Bezirks wird eng: Wie Die Linke unter Berufung auf eine Senatsvorlage berichtet, fehlen aktuell in Marzahn-Hellersdorf mehr als 2.300 Grundschulplätze. „Diese alarmierende Situation wird sich nach der vorliegenden Prognose und bisheriger Bauplanung für Schulen und Schulergänzungsbauten nur langsam und letztlich wohl erst zum Schuljahr 2030/31 entspannen“, teilte die Partei mit. Die individuelle Förderung von Kindern sei so – noch dazu bei fehlendem Fachpersonal – nur schwer möglich. „Das Bezirksamt muss umgehend überprüfen, ob die bisher geplanten Schulergänzungs- und Schulneubauten im fixierten Umfang und Zeitraum ausreichend sind. Ist dies nicht der Fall, müssen schnellstmöglich beim Senat Anträge auf zusätzliche (temporäre) mobile Klassenräume einschließlich der Finanzierung gestellt werden bzw. für geplante Schulneu- bzw. Ergänzungsbauten eine Kapazitätserweiterung beantragt werden.“