Radfahren und Wandern in Lichtenberg: ab in den Norden!

Von der prächtigen Malchower Dorfkirche stehen nur noch die mahnenden Grundmauern. Diese sollen jetzt saniert werden. Foto: Marcel Gäding
Von der prächtigen Malchower Dorfkirche stehen nur noch die mahnenden Grundmauern. Diese sollen jetzt saniert werden. Foto: Marcel Gäding

Bis 2023 will der Bezirk Lichtenberg die touristischen Angebote in Malchow, Wartenberg und Falkenberg ausbauen. Bereits jetzt lädt die Gegend zu spannenden Wanderungen ein. Von Marcel Gäding.

Zwischen den gepflegten Gräbern des Malchower Dorffriedhofs erhebt sich die Ruine der einstigen Dorfkirche. Gerade einmal drei kümmerliche Feldsteinmauern blieben von dem Bauwerk übrig. Über der einzigen noch existierenden Tür steht „Ehre Gott – Friede auf Erden“. Davor liegt ein großer Feldstein mit der Aufschrift „2. Weltkrieg“. Er erinnert an das dunkelste Kapitel dieser ehrwürdigen, 700 Jahre alten Kirche: Am 21. April 1945 wurde das Gotteshaus von der Deutschen Wehrmacht gesprengt, um den anrückenden Truppen der Roten Armee keine Möglichkeit zu geben, vom Kirchturm aus Stellung zu beziehen. Ähnlich erging es den Kirchen von Wartenberg und Falkenberg, die ebenfalls in Schutt und Asche gelegt wurden. Kulturhistoriker sprechen bis heute von einem Drama, denn mit der Sprengung gingen wertvolle kulturhistorische Zeugnisse verloren.

Wieder aufgebaut wurde die Malchower Dorfkirche nie – aber zumindest die Rudimente des Kirchenschiffs wurden vom Schutt befreit. Jetzt sollen die noch erhaltenen Feldsteinmauern des Gebäudes saniert werden. Im Rahmen des Projekts „Touristische Erschließung nördlicher Bereiche des Bezirkes Lichtenberg“ ist geplant, den Bestand zu sichern und aus der Ruine einen „kulturell erlebbaren Ort“ zu entwickeln. Dazu gehören acht Projekte, in die rund 700.000 Euro fließen. Ziel ist es, Berliner und Touristen zu Ausflügen in die drei noch original erhaltenen Dörfer im Norden des Bezirks zu locken. Und da haben Malchow, Wartenberg und Falkenberg tatsächlich einiges zu bieten: Über einen Dörferwanderweg können Touristen die Ortsteile zu Fuß oder per Fahrrad erkunden. Sie können auf dem Naturhof in Malchow auf Erkundungstour gehen und dem Storch ins Nest schauen, in Wartenberg einen Blick über Gemüsefelder werfen und in Falkenberg Schottischen Hochlandrindern begegnen.

Immer wieder Nachfrage nach Wandertouren

Bettina Quäschning vom Berlin-Vermarkter „VisitBerlin“ sieht in den Dörfern touristisches Potenzial fernab bekannter Pfade. „Immer wieder gibt es bei uns Nachfragen nach Wandertouren“, berichtet sie. Für Katrin Röseler-Soult vom bezirklichen Standortmarketing steht daher außer Frage: „Wir wollen weltweit auf unsere Dörfer aufmerksam machen.“ Dabei fangen Bezirk und VisitBerlin nicht bei Null an. Gerade erst wurden die beliebten und vom Arbeitskreis Umweltbildung erstellten „Lichtenberger Wanderkarten“ mit neuen Tourentipps veröffentlicht. Fast zeitgleich liefert die Wirtschaftsförderung die Neuauflage der Tourismus-Broschüre „Entdecker-Touren durch Lichtenberg“.

Bis Ende 2023 werden im Rahmen des Projekts „Touristische Erschließung nördlicher Bereiche des Bezirkes Lichtenberg“ einzelne Maßnahmen umgesetzt. Dazu gehören neben der Kirche in Malchow ein Aussichtspunkt auf einem einstigen Flakbunker in der Feldmark, ein neuer Rastplatz für Wanderer und die Anbindung an den Berlin-Usedom-Radweg. Vorgesehen ist, einen bodenkundlichen und geologischen Lehrpfad einzurichten, Orientierungsschilder aufzustellen sowie eine touristische App zu entwickeln.

Spannendes Lichtenberg: drei Buch- und Kartentipps

„Entdecker-Touren durch Lichtenberg“: Die Wirtschaftsförderung des Bezirksamtes Lichtenberg hat die Tourismus-Broschüre überarbeitet und neu aufgelegt. Die Broschüre stellt sieben Routen vor. Das handliche Heft hat 55 Seiten und ist in einer Auflage von 5.000 Stück erschienen. Ab sofort ist die Broschüre kostenfrei an der Pforte des Rathauses Lichtenberg, im Büro für Wirtschaftsförderung im Rathaus Lichtenberg in der Möllendorffstraße 6 in Raum 201, in allen kommunalen Kultureinrichtungen des Bezirks und in den Bibliotheken erhältlich. Alle Touren sind außerdem digital auf der Website www.berlin-fuer-entdecker.de zu finden.

Lichtenberger Wanderkarten: Bereits zum fünften Mal gibt der Arbeitskreis Umwelt und Bildung (AUB) in Zusammenarbeit mit vielen Akteurinnen und Akteuren sowie dem Bezirksamt Lichtenberg die Lichtenberger Wanderkarten heraus. Die sehr beliebten Routenpläne wurden aktualisiert, und es wurde eine elfte Tour aufgenommen, die die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrenden berücksichtigt und durch Friedrichsfelde führt. Jede der elf Wanderkarten enthält viele Erklärungen zu geschichtlichen und kulturellen Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten, die es auf dem Weg zu entdecken gibt. Erhältlich sind die Wanderkarten kostenlos im Rathaus sowie in allen Bibliotheken und Stadtteilzentren. Online abrufbar unter www.aub-lichtenberg.de/wanderkarten/

Berliner Spaziergänge: Lichtenberg. Dr. Thomas Thiele, der langjährige Leiter des Bezirksmuseums, nimmt in dieser kleinen Broschüre aus dem Hause Elsengold die Leser mit auf eine Reise durch den Bezirk, spannt den Bogen von dörflicher Idylle und Industriegeschichte über erlebbare deutsche Geschichte bis hin zum bunten, lebendigen und vor allem wachsenden Bezirk. Ab sofort im Buchhandel oder unter www.elsengold.de für 5 Euro erhältlich (ISBN 978-3-96201-067-6).