Polizei nimmt Raser nach Verfolgungsfahrt fest

Alt-Hohenschönhausen. Wegen seiner rücksichtslosen Fahrweise erweckte ein 24-Jähriger gestern Mittag in Alt-Hohenschönhausen die Aufmerksamkeit einer Besatzung eines Funkstreifenwagens des Polizeiabschnitts 31. Gegen 13.40 Uhr soll der Mittzwanziger mehrfach versucht haben, ein vor ihm fahrendes Auto auf der Gehrenseestraße – trotz durchgehenden Gegenverkehrs – zu überholen. Dies beobachtend, entschieden die Kollegen, den BMW-Fahrer verkehrsrechtlich zu überprüfen. Dafür folgten sie dem Wagen mit eingeschaltetem Blaulicht und Sirene. Anstatt jedoch anzuhalten, beschleunigte der 24-Jährige vehement, missachtete mehrere rote Ampeln und gefährdete damit nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das der übrigen Verkehrsteilnehmer. Teilweise mussten Passanten zur Seite springen, um Zusammenstöße mit Fahrzeug des Flüchtenden zu verhindern. Erst durch einen weiteren, sich ihm quer auf die Fahrbahn der Konrad-Wolf-Straße stellenden Einsatzwagen konnte der Raser schließlich zum Anhalten gebracht und von den Einsatzkräften festgenommen werden. Da der junge Mann den Eindruck vermittelte, er könne unter dem Einfluss berauschender Mittel stehen, wurde ihm – neben der erkennungsdienstlichen Behandlung – in einem Polizeigewahrsam Blut abgenommen. Die Polizisten beschlagnahmten darüber hinaus seinen Führerschein und untersagten ihm das Führen eines Kraftfahrzeugs. Die weiteren, noch andauernden Ermittlungen übernahm ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Direktion 3 (Ost).