Paten sollen Bäume gießen

Marzahn-Hellersdorf. Das Bezirksamt soll nach Ansicht der bezirklichen SPD für die 102.000 Bäume im Bezirk Paten suchen, welche die Bewässerung übernehmen. Wie die Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung mitteilte, gab das Amt in den vergangenen beiden Jahren 155.000 Euro für Dienstleister aus, welche das Gießen der Bäume übernahmen. Dieses Geld ließe sich jedoch besser dafür einsetzen, neue Bäume zu pflanzen und gleichzeitig dem Baumschwund entgegenzutreten. „Allein in den Jahren 2016 und 2017 zum Beispiel, sind über 1.632 Bäume eingegangen.“ Das Baumsterben werde durch Baumparasiten, schwere Schäden durch Unwetter oder Unfälle sowie Baumaßnamen verursacht. Durch ausbleibenden Regen würden die Bäume zudem nachhaltig geschädigt. „Aus diesen Gründen fordert die SPD-Fraktion die Förderung sogenannter Baumpatenschaften. Im Rahmen dieser Patenschaften übernehmen Einrichtungen wie Schulen, KITAs, Jugendfreizeiteinrichtungen aber auch Privatpersonen die Bewässerung von Bäumen und verringern somit das Risiko für diese Bäume, erklärte die Fraktion. Im kommenden Jahr plane das Bezirksamt einen allgemeinen Aufruf an die Bevölkerung, sich mehr um Bäume zu kümmern. „Unsere Fraktion glaubt nicht, dass ein solcher Aufruf reicht. Vielmehr muss es ein konkretes Konzept und eine Stelle im Bezirksamt geben, an die sich interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Einrichtungen wenden können“, sagt Christiane Uhlich, umweltpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion.