Nur jede dritte Stelle wird erfolgreich besetzt

Marzahn-Hellersdorf. Das Bezirksamt hat weiterhin Schwierigkeit, für offene Stellen geeignetes Personal zu finden. Zwar wurden zwischen dem 1. Januar 2018 und dem 31. Dezember 2020 1.549 Stellen ausgeschrieben, doch in nur 528 Fällen erfolgreich mit passendem Personal besetzt werden. Das teilte Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Die Linke) mit. Sie ist unter anderem für Personalfragen zuständig. „Insgesamt 684 Stellenausschreibungsverfahren endeten zum Beispiel auf Grund mangelnder Bewerbungslage leider nicht erfolgreich.“ Bis zum 19. Januar dieses Jahres liefen zudem 337 Stellenausschreibungsverfahren, „davon 64 in der Form einer Dauerausschreibung“. Kurzfristig wird das Problem nicht gelöst werden können, weil altersbedingt viele Angestellte und Beamte aus dem Bezirksamt ausscheiden. „Der demographische Wandel ist in der Bezirksverwaltung noch nicht abgeschlossen. So werden von 2021 bis zum Jahr 2027 weitere 470 Beschäftigte altersbedingt ihren Dienst bei der Bezirksverwaltung beenden.“ Um freiwerdende oder neue Stellen zu besetzen, verstärkte die Verwaltung ihre Aktivitäten bei der Personalsuche – unter anderem durch die Teilnahme an Berufsmessen oder den Ausbau eines Zentralen Bewerbungs- und Karrierebüros.