Mutmaßlicher Autodieb kollidiert mit Polizeifahrzeug

Lichtenberg. Beamten einer Einsatzhundertschaft ist ein mutmaßlicher Autodieb sprichwörtlich in die Arme gelaufen bzw. gefahren: Der Gruppenwagen der Polizisten stand während eines Einsatzes am rechten Fahrbahnrand der Frankfurter Allee, als kurz nach 20 Uhr der Fahrer eines Kleintransporters vorbeifuhr und den linken Außenspiegel des Einsatzfahrzeugs streifte und beschädigte. Kräfte der Hundertschaft stellten den 38-jährigen Fahrer, der an der Ampel zur Kreuzung Gürtelstraße/Möllendorffstraße bei Rot hielt, zur Rede und bemerkten Alkoholgeruch in seiner Atemluft. Die Polizisten nahmen den Autofahrer, der keinen gültigen Führerschein vorlegen konnte, fest. Bei einer Atemalkoholkontrolle wurde ein Wert von über 1,6 Promille bei ihm festgestellt. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass dessen Fahrzeug – ein Renault – in der Nacht vom 2. zum 3. Juli in Charlottenburg-Nord gestohlen wurde und andere Kennzeichen an dem Fahrzeug befestigt worden waren. Der Festgenommene wurde nach einer Blutentnahme der Kriminalpolizei der Direktion 2 (West) übergeben. Die Ermittlungen gegen den 38-Jährigen dauern an.