Mehr Platz für Grundschüler in Mahlsdorf

Die Arbeiten gehen voran: Auf dem Lehnitzplatz in Mahlsdorf entstehen zwölf Klassenzimmer und eine Mensa. Foto: Marcel Gäding
Die Arbeiten gehen voran: Auf dem Lehnitzplatz in Mahlsdorf entstehen zwölf Klassenzimmer und eine Mensa. Foto: Marcel Gäding

Am Lehnitzplatz entsteht eine Containerschule. Unterdessen ist klar, ab wann an der Elsenstraße eine neue Grundschule gebaut werden kann.

Auf dem Lehnitzplatz in Mahlsdorf entsteht die dritte Container-Schule im Bezirk: Nachdem die frühere Grünfläche planiert wurde, kommen nun die Container an ihren Platz. Die ersten stehen bereits. Sie sollen künftig Klassenräume der Kiekemal-Grundschule beherbergen, deren eigentliches Schulgebäude am Hultschiner Damm schon lange keinen Platz mehr hat. Der Grund: Im Einzugsgebiet übersteigt die Zahl der Anmeldungen für die Grundschule seit Langem das vorhandene Angebot an freien Plätzen.

Ein riesengroßer Kran hievt einen Container von der Ladefläche eines Sattelschleppers. Vorsichtig positioniert der Fahrzeugführer den Kasten unter den strengen Augen zweier Kollegen. Erst auf ihr Signal hin setzt er die schwere Fracht ab: Die neue Übergangsschule am Lehnitzplatz nimmt Gestalt an – und das in schnellem Tempo. Erst Anfang Oktober erhielt eine Fachfirma den Auftrag, auf dem Areal zwischen Lehnitzstraße, Rüsternallee, Mirower Straße und Bütower Straße eine Containerschule zu errichten. „Das gesteckte Ziel der Übergabe ist der März 2021, wenn es so weiter vorangeht, sind wir früher fertig“, sagt Juliane Witt (Die Linke), als Bezirksstadträtin unter anderem für die bezirklichen Bauvorhaben zuständig. „Die Containeranlage ist nach der Anlage Habichtshorst in Biesdorf und der Anlage Schleipfuhl die dritte Containeranlage, die der Bezirk in Eigenregie errichtet.“ Damit werden kurzfristig die Kapazitäten der Grundschulen erweitert. Bislang muss die Kiekemal-Grundschule unter anderem auf die deutlich weiter entfernte Franz-Carl-Achard-Grundschule im Ortsteil Kaulsdorf ausweichen. Dort werden zwei Mahlsdorfer Klassen unterrichtet.

Im Frühjahr kommenden Jahres soll die neue Containerschule in Betrieb gehen. Dann stehen zwölf Klassenräume zur Verfügung sowie eine teilbare Mensa. Vermutlich werden es nicht die letzten Container sein, die das Bezirksamt kauft. Unter anderem melden auch die Grundschule an der Mühle sowie die Kolibri-Grundschule Probleme, Schüler ordentlich unterbringen zu können. Die Linksfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung hofft daher, dass auch für diese Standorte temporäre Klassenräume organisiert werden können.

Für den Lehnitzplatz sah der ursprüngliche Zeitplan vor, dass die „fliegenden Klassenzimmer“ im Dezember aufgebaut werden. Nun geht es jedoch deutlich schneller. Erst im Januar hatte der Bezirk die Zusage vom Land Berlin erhalten, das Vorhaben zu finanzieren, im März ging es mit der Planung los, Anfang September die Ausschreibung abgeschlossen. Normalerweise dauern Bau und Planung einer „richtigen“ Schule bis zu acht Jahre, in beschleunigten Verfahren drei bis fünf Jahre.

Im kommenden Jahr sollen an der Elsenstraße die Bagger rollen. Dann wird die einstige, seit Jahren leerstehende Oberschule abgerissen. Ab Mai 2022 beginnt nach jetzigem Zeitplan der Bau einer neuen Grundschule, wie aus der Antwort auf eine Anfrage des Abgeordneten Stefan Ziller (Bündnis 90/ Die Grünen) hervorgeht. Zuvor seien allerdings noch einige Hürden zu nehmen: Im Rahmen eines sogenannten Artenschutzgutachtens muss geklärt werden, ob auf dem Grundstück besonders geschützte oder bedrohte Tier- und Pflanzenarten leben. Die Ergebnisse hierzu sollen im Oktober kommenden Jahres vorliegen. Parallel werden die Planungen für den Grundschulneubau vorangetrieben. „Da bereits während der Aufstellung des Artenschutzgutachtens mögliche Handlungsschritte ermittelt werden und dazu die Vergabe der Planungsleistungen bereits im ersten Halbjahr 2021 beginnen soll, scheint es, dass inzwischen alle Verwaltungen den Ernst der Lage in Sachen Schulplatzmangel in Mahlsdorf und Kaulsdorf verinnerlicht zu haben“, sagt Stefan Ziller. (gäd.)