Mehr als 10.000 Euro für den guten Zweck

Lichtenberg. Kunst im Wert von mehr als 10.000 Euro ist kürzlich in der kommunalen „rk – Galerie für zeitgenössische Kunst“ versteigert worden. Wie das Bezirksamt mitteilte, kommt das Geld der Aktion „Kinder von Tschernobyl“ zugute. „Das Geld wird dringend gebraucht. Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl darf nicht in Vergessenheit geraten, denn ihre Folgen sind bis heute spürbar. Mit dem Ergebnis der Versteigerung geben wir Kindern, die darunter leiden, die Möglichkeit, sich in Deutschland zu erholen“, erklärt Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke). Die Kunstversteigerung ist eine Kooperation des Aktionskreises Evangelischer Kirchengemeinden „Kinder von Tschernobyl“, der „rk– Galerie für zeitgenössische Kunst“ im Rathaus Lichtenberg und dem Graphik-Collegium Berlin e.V. Für die 24. Versteigerung im November spendeten 89 Künstlerinnen und Künstler 228 Kunstwerke. Weitere 22 Kunstwerke wurden aus Sammlungen überlassen.
Der Aktionskreis „Kinder von Tschernobyl“ wurde 1990 gegründet. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Sommerferienaktion, die Kindern aus Gomel in Weißrussland einen mehrwöchigen Aufenthalt in Deutschland ermöglicht.