Mit dem Fahrrad zu historischen Orten

Lichtenberg. Die von den Bezirken Lichtenberg, Pankow und Mitte anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls herausgegebenen Radrouten-Karten sind komplett. Fahrradfahrer erhalten nicht nur Streckenempfehlungen zu historischen Orten der Wende, sondern auch Hintergrundinformationen. Die erste Route „Kontraste – Orte der Opposition und Orte der Repression“ war im Herbst 2019 der Beginn von drei Themenkarten. Hier werden Orte wie die Gethsemanekirche, der Teutoburger Platz und die Erlöserkirche als Stätten der DDR-Opposition und Orte der Repression wie die Gedenkstätte Hohenschönhausen und die Stasizentrale angefahren. Die zweite Tour „Entlang der ehemaligen Mauer“ startet am S-Bahnhof Nordbahnhof und verbindet mehrere historische Mauerpunkte und Grenzübergänge mit dem grünen Norden Berlins. Wer sich auf dem Rad mit Berlins Sowjetgeschichte vertraut machen will, nimmt die dritte Karte „Spannungsfeld Bruderstaat“ zur Hand: Hier radelt man vom Sowjetischen Ehrenmal in Schönholz über Schloss und Schlosspark Schönhausen zum Deutsch-Russischen Museum in Karlshorst, zur Stasizentrale in der Lichtenberger Ruschestraße über den Gedenkort Rummelsburg bis zum Ende der Tour am Tierpark Friedrichsfelde. Zugänglich gemacht werden die Karten auch digital im Portal komoot.de. Die gedruckten Flyer mit Kartenmaterial gibt es in deutscher und englischer Sprache. Sie liegen bezirksübergreifend an öffentlichen Orten aus, darunter im Rathaus Lichtenberg, in den vier Lichtenberger Bibliotheken und im tic Kultur- und Tourismusmarketing Berlin-Pankow in der Schönhauser Allee 36 (im Hof der Kulturbrauerei).