Hoffnung für Kaufhaus-Filiale im Ring-Center

Lichtenberg. Die geplante Schließung der Galeria Karstadt Kaufhof-Filiale im Ring-Center an der Frankfurter Allee ist möglicherweise vom Tisch. Wie das Bezirksamt unter Berufung auf den Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Jürgen Ettl mitteilte, habe man sich mit weiteren Vermietern geeinigt, was die Mietkonditionen für die Filialen betrifft. Entsprechend erfolgreich seien demzufolge auch die Gespräche mit dem Management des Ring-Centers gewesen. „Der Fortbestand des Warenhauses Galeria Kaufhof im Ring Center ist ein wichtiger Zwischenerfolg für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und deren Familien“, sagte Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) am Freitag. Er hoffe, dass es gelinge, weitere Filialen von der Schließungsliste zu bekommen. Aktuell ist auch die Galeria Karstadt Kaufhof-Filiale im Linden-Center betroffen. Wirtschaftsstadtrat Kevin Hönicke (SPD) sieht den Kaufhaus-Konzern, der sich seit dem 1. Juli in einer Planinsolvenz befindet, allerdings in der Pflicht: „Die Warenhaus-Kette muss an einem Zukunftskonzept und einer Anpassung der Angebote an aktuelle Bedarfe arbeiten, damit die Arbeitsplätze langfristig gesichert bleiben.“

Gegen die Schließung der beiden Lichtenberger Kaufhaus-Filialen hatte es mehrere Protestveranstaltungen der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di gegeben, die von Bezirkspolitikern unterstützt wurden. Der Bezirk, aber auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), hatten sich gegen die Pläne des angeschlagenen Einzelhandelskonzerns ausgesprochen.