Bezirk steht in Sachen Finanzen gut da

Marzahn-Hellersdorf. Der Bezirk ist weiter auf einem guten Weg, seine finanzielle Situation zu festigen. Das Haushaltsjahr 2019 wurde mit einem Überschuss von 7,9 Millionen Euro abgeschlossen, wie Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Die Linke) mitteilte. Sie sieht „ein sehr positives Zeichen für den Bezirk und eine Bestätigung für eine verantwortungsvolle und stringente Haushaltsführung“. Erst 2018 hatte der Bezirk seine Altschulden restlos getilgt. „Gerade in den durch die Corona-Pandemie unsicheren Zeiten gewährleistet das positive Jahresergebnis dem Bezirk finanzielle Spielräume und Handlungsmöglichkeiten“, erklärte Dagmar Pohle. So werde der Großteil des Guthabens in den Haushalt 2021 einfließen und den Bezirk in die Lage versetzen, zum Beispiel geplante Verbesserungen wie die Tagesreinigung in Schulen, den weiteren Ausbau der Infrastruktur des Bezirkes, aber auch die dringend notwendige Ausstattung der Verwaltung mit mehr Personal abzusichern. Allerdings muss der Bezirk diese Pläne vermutlich noch einmal ändern: Weil das Land Berlin wegen der Corona-Pandemie weniger Steuern und Abgaben einnimmt, sollen die Bezirke jetzt Einsparungen vornehmen.