HOWOGE baut neue Schule in Kaulsdorf

So soll das neue Gymnasium in der Erich-Kästner-Straße aussehen. Grafik: rendertaxi für Hausmann Architekten GmbH
So soll das neue Gymnasium in der Erich-Kästner-Straße aussehen. Grafik: rendertaxi für Hausmann Architekten GmbH

Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE baut an der Erich-Kästner-Straße ein neues Gymnasium. Ab 2025 sollen dort 830 Schülerinnen und Schüler lernen.

Viel Glas und Holz, dazu jede Menge Grün in der Umgebung: So soll das neue Gymnasium aussehen, das die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE plan. Im Rahmen eines sogenannten Realisierungswettbewerbs hatte das Unternehmen Architekturbüros aufgerufen, Vorschläge für die künftige Gestaltung des Schulcampus an der Erich-Kästner-Straße einzureichen. Inzwischen ist klar, dass sich Hausmann Architekten GmbH, Aachen mit kba Architekten und Ingenieure GmbH, Berlin, mit ihren Entwürfen gegen zwölf konkurrierende Planungsbüros durchsetzen konnten.

Das neue Gymnasium für 830 Schüler entsteht auf einem 17.500 Quadratmeter großen Grundstück entlang der Erich-Kästner-Straße. „Es wird ein langgestreckter, kammartiger Baukörper entwickelt, der die Sporthalle integriert“, erklärt die HOWOGE. Die aufgelockerte Struktur des neuen Gymnasiums schaffe eine freundliche Atmosphäre für Lernende und Lehrende.

Compartment: eine kleine Schule in der großen Schule

Zum Zuge kommt das sogenannte Compartmentprinzip: „Ein Compartment funktioniert dabei wie eine kleine Schule in der großen Schule: Unterrichtsräume für die Lernenden und ein Teambereich für die Lehrenden gruppieren sich um ein zentrales Forum, das als gemeinschaftliche Lern- und Aufenthaltsfläche dient“, erklärt die HOWOGE. Der Entwurf für das Gymnasium umfasse neben dem Mehrzweckbereich, dem Fachraum- und Verwaltungsbereich insgesamt acht Compartments, die in den beiden Obergeschossen in gut belichteten Lernhäusern untergebracht seien. Im darunter liegenden transparenten Erdgeschoss befinden sich Mehrzweckraum und Mensa, die Fachräume Musik, Kunst und Wirtschaft, Arbeit, Technik sowie die Bibliothek und der Inklusionsbereich. Den aktuellen Planungen zufolge kann das neue Gymnasium im Ortsteil Kaulsdorf im Schuljahr 2025/2026 eröffnen.

Es ist die dritte Schule, welche federführend von der HOWOGE im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive errichtet wird. Zwei Vorhaben sind bereits im Nachbarbezirk Lichtenberg weit gediehen. „Nur wenige Wochen nach dem Abschluss des Wettbewerbs für die Integrierte Sekundarschule (ISS) Am Breiten Luch in Lichtenberg legen wir auch mit diesem Wettbewerbsentscheid einen wichtigen Meilenstein für das erste HOWOGE-Projekt in Marzahn-Hellersdorf“, sagt HOWOGE-Geschäftsführer Ulrich Schiller.

An dem Realisierungswettbewerb für das Gymnasium in Kaulsdorf waren unter anderem Schulstadtrat Gordon Lemm (SPD) und Norman Heise, Vorsitzender Landeselternausschuss Berlin, beteiligt. Im Anschluss an das Wettbewerbsverfahren wird ein Verhandlungsverfahren nach Vergabeordnung (VgV) mit den drei Preisträgern durchgeführt. Eine digitale Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten ist zurzeit in Vorbereitung und wird im ersten Quartal 2021 über die Homepage der HOWOGE veröffentlicht.

Die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH ist eines der sechs kommunalen Wohnungsunternehmen des Landes Berlin und hat mehr als 63.000 Wohnungen im Bestand. Als Teil der Berliner Schulbauoffensive übernimmt die HOWOGE zudem für das Land Berlin den Neubau und die Großsanierungen von Schulen. (bzj.)

Weitere Informationen unter: www.howoge.de/schulbau.html