Günstige Monatskarte in Berlin früher gültig

Berlin. Die günstigen Monatskarten des Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB), die bislang von 10 Uhr an eingesetzt werden konnten, gelten ab sofort bereits ab 9 Uhr. Das teilten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und die S-Bahn Berlin mit. Die Regelung gelte zunächst bis zum Ende des aktuellen Lockdowns am 30. November. Die sogenannten 10-Uhr-Karten gelten ab 9 Uhr im Berliner Stadtgebiet (Tarifbereich AB) bei BVG und S-Bahn Berlin. Viele Käufer von regulären Monatskarten seien durch Homeoffice oder mobiles Arbeiten weniger oft im Büro und in den Bürozeiten meist flexibler als in „normalen“ Zeiten, teilten die beiden Nahverkehrsunternehmen mit. Gleichzeitig gebe es im Tagesverlauf der Fahrgastströme immer noch einen deutlichen Anstieg zwischen 7 Uhr und 9 Uhr. Von der Anerkennung der 10-Uhr-Karte bereits ab 9 Uhr erwarten die Verkehrsunternehmen, dass sich mehr berufstätige Stamm-Fahrgäste für dieses günstige Angebot entscheiden und damit die morgendliche Hauptverkehrszeit vor 9 Uhr meiden. Die 10-Uhr-Karte kostet für das Tarifgebiet AB 61 Euro im Monat und ist im Vergleich zur regulären Monatskarte 23 Euro preiswerter.