Grundstein für zwei HOWOGE-Schulen gelegt

Friedrichsfelde. An der Lichtenberger Allee der Kosmonauten wurde der Grundstein für eine Integrierte Sekundarschule (ISS) und ein Gymnasium, eine Doppelsporthalle sowie rund 9.000 Quadratmeter Sportfreiflächen gelegt. Im Sinne des gemeinsamen Lernens werden beide Schulen in einem Gebäude untergebracht. Das fünfgeschossige Schulgebäude umfasst u.a. Mensen, Bibliotheken, Allzweckräume sowie einen Musikbereich. Herzstück des Campus ist die rund 900 Quadratmeter große Piazza, die sich im Erdgeschoss befindet und von beiden Schulen als Veranstaltungszentrum, Theaterbühne oder Mehrzweckraum genutzt werden soll. Direkt darüber liegt die ebenfalls gemeinsam genutzte Doppelsporthalle mit sechs Hallenteilen. Der Entwurf stammt von der Planungsgemeinschaft FC|P|PAG architects aus Wien. Bei den Neubauten handelt es sich um die ersten beiden Schulen, die die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive (BSO) errichtet. Geplant ist, dass Schulen zum Schuljahr 2024/2025 ihren Betrieb aufnehmen. Dort sollen künftig 1.600 Schüler lernen. Das 38.000 Quadratmeter große Areal an der Allee der Kosmonauten wurde bis 2009 als Fachhochschulstandort der heutigen HTW Berlin genutzt. Für den Bau der beiden neuen Schulen hat der Bezirk Lichtenberg die Erbbaurechte an die HOWOGE übertragen. Acht Bestandsgebäude mussten abgerissen, der gesamte Boden ausgetauscht und mehrere Hundert Meter Fernwärme- und Wasserleitungen umgelegt werden. Der Bau der Schule wird nun zügig vorangehen. Ende 2022 will die HOWOGE Richtfest feiern.