Gemütlichkeit im Garten schaffen – unsere Tipps

Garten gemütlich
Garten gemütlich skandinavisch gestalten | Foto: © Frankix; adobe stock

Der Garten dient als Rückzugsort, an dem Gartenbesitzer dem Stress des Alltags entgehen und entspannen. Damit das gelingt, empfiehlt sich ein angenehmes Ambiente, das gleichzeitig gepflegt und einladend wirkt. Um den Garten gemütlich zu gestalten, steht eine Vielzahl an Ideen zur Auswahl. Dabei entscheiden individuelle Vorlieben, für wie viele und welche Gestaltungselemente sich Gartenfans entscheiden.

Den Garten gemütlich gestalten – so gehst Du vor

Damit der Garten gemütlich aussieht und zum Rest des Hauses passt, bedarf es einer guten Planung. Dabei spielt es keine Rolle, ob Hausbesitzer ihr Grundstück neu anlegen oder ihm ein Make-over verpassen.

Neben der Entspannung im Garten trägt die Gartenarbeit zum eigenen Wohlbefinden bei. Allerdings ändert sich das schnell, wenn sich die grüne Oase in ein unübersichtliches Chaos verwandelt.

Um den damit einhergehenden Arbeitsaufwand und den Stress zu vermeiden, empfiehlt sich von Beginn an ein „Gartenplan“. Hierfür überlegen Hausbesitzer im Vorfeld, wie sie ihren Garten gestalten, um Praktikabilität, Ästhetik und Gemütlichkeit in Einklang zu bringen.

Gemütlicher Garten – sechs Tipps fürs Wohlfühlambiente

Eine unaufgeräumte Umgebung führt laut einer Studie aus dem Jahr 2016 zu Stress. Das gilt ebenfalls für einen unordentlichen Garten, da er seine Besitzer stets daran erinnert:

  • Unkraut zu jäten
  • Büsche zu verschneiden
  • Gartenutensilien aufzuräumen

Mit diesen Aufgaben im Hinterkopf fällt die Entspannung nach einem hektischen Arbeitstag schwer.

Doch auch ein aufgeräumter Garten beeinträchtigt das eigene Wohlgefühl, wenn er unorganisiert und chaotisch aussieht. Diesen negativen Effekt vermeiden Gartenbesitzer, wenn sie bei der Gartengestaltung auf die folgenden Tipps achten:

1. Ein Gartenmotto auswählen

Damit das eigene Grundstück aus der Masse im eigenen Bezirk heraussticht, braucht es einen harmonischen Gesamteindruck. Ein Gartenmotto hilft dabei, Dekorationsstücke und Pflanzen passend zueinander auszuwählen und eine einheitliche Ästhetik zu schaffen. Dabei stehen zahlreiche Varianten zur Auswahl:

  • der Bauerngarten mit farbenfrohen Blumenbeeten und Kräutergarten
  • der Familiengarten mit Nutzbeeten, Kinderspielplatz und Sonnenwiese
  • der maritime Garten mit Wasserspielen und Gartenhaus im skandinavischen Stil
  • der Nutzgarten mit Gemüsebeeten, Obstbäumen und Obststauden
  • der mediterrane Garten mit von der Antike inspirierten Dekorationselementen

Für welches Gartenmotto sich Gartenfans entscheiden, obliegt den individuellen Wünschen, sofern sie Pflanzen, Mobiliar und Dekoration im einheitlichen Stil aussuchen.

2. Die passende Deko kaufen

Fällt die Wahl auf ein Gartenmotto, beginnt im Anschluss die Suche nach der passenden Dekoration. Sie schenkt dem Garten den individuellen Charme, der zu seinem gemütlichen Ambiente beiträgt. Zu den beliebten Dekorationsstücken gehören:

  • Pflanzkübel
  • Blumenampeln
  • Regentonnen
  • Springbrunnen

Auch Gartenfiguren dienen als Blickfang. Der Gartenzwerg hat zwar nicht ausgedient, aber daneben stehen elegante Statuen, metallische Kunstwerke sowie Steinfiguren zur Auswahl.

3. Licht als wichtiges Element etablieren

Um die Gartendekoration in der Dämmerung in Szene zu setzen, empfiehlt sich eine durchdachte Gartenbeleuchtung:

  • Bodenstrahler entlang der Wege beugen einer Stolpergefahr vor
  • Standleuchten erhellen große Gartenflächen und dienen als Dekoration
  • Wandleuchten und Lampions kommen als Terrassenbeleuchtung infrage

In Beeten und Pflanzkübeln setzen Solarleuchten dezente Lichtakzente.

4. Eine Sitzecke einrichten

Die Terrasse dient als Bindeglied zwischen Wohnraum und Garten. Um sie auch abseits der warmen Jahreszeit als Sitzecke zu nutzen, können Hausbesitzer eine Terrassenüberdachung, Glaswände und Schiebetüren kaufen. Mit diesen Gestaltungselementen verwandeln sie die Terrasse in einen gemütlichen Wintergarten.

Wünschen sich Gartenfans zusätzlich eine Sitzecke im Garten, wählen sie einen vor Wind und unliebsamen Blicken geschützten Standort. Als Niederschlagsschutz kommen Pergola oder Pavillon infrage. Alternativ bieten sich Gartenunterstände an, um darunter eine Lounge und einen Gartentisch zu platzieren.

5. Die passenden Pflanzen auswählen

Die Wahl der Gartenpflanzen hängt wie das Gartenmotto von individuellen Bedürfnissen und Vorlieben ab. Für Familien mit Kindern empfiehlt es sich, vornehmlich auf ungiftige Gewächse zu achten.

Brauchen Gartenbesitzer bei der Pflanzenauswahl Inspiration, schauen sie sich die den verschiedenen Gartenmottos passenden Varianten an:

  • Skandinavischer Garten: Hortensien, Eisenkraut, Fette Henne, Rispengras
  • Mediterraner Garten: Hibiskus, Oleander, Zypressen, Lavendel
  • Japanischer Garten: Japanische Magnolie, Japanische Kirsche, Pfingstrosen, Funkien, Bambus

Für einen Bauerngarten kommen farbenfrohe Beet- und Kletterblumen infrage. Ebenso passen einheimische Kräuter und Obstbäume in diese Mischung aus Nutz- und Erholungsgarten.

6. Stauraum im Garten schaffen

Leere Blumentöpfe und auf dem Rasen herumliegende Gartenwerkzeuge wirken schnell unordentlich. Um Schubkarre, Leiter und andere Utensilien geschützt unterzustellen, kommt ein Werkzeugschuppen infrage.

Das Gartenhaus passen die Besitzer in Größe und Design dem eigenen Garten an, damit ein harmonischer Eindruck entsteht. Neben diesem Stauraum für Gartenwerkzeuge kommen Outdoor-Regale unter der Pergola oder Terrassenüberdachung infrage.

TIPP: Um kälte- oder windempfindliche Pflanzen zeitweilig unterzustellen, bieten sich auch eine witterungsgeschützte Terrasse, ein leerer Carport oder ein Wintergarten an.

Extratipp: Upcycling für das kleine Budget

Neue Gartendekoration und Gartenmöbel belasten schnell die Haushaltskasse. Als Tipp für Sparfüchse empfiehlt sich das Upcycling. Bei diesem Trend erhalten alte und nicht genutzte Gegenstände dank Kreativität und handwerklichem Geschick ein neues Leben.

Ein ungenutztes Gewürzregal aus der Küche eignet sich nach einem neuen Anstrich als Stellfläche für kleine Kräutertöpfe. Ein alter Holzstuhl oder ein Fahrrad mit Korb dienen als außergewöhnliche Ständer für Blumentöpfe. Diese Beispiele zeigen: Die Fantasie kennt bei dieser dekorativen Zweckentfremdung keine Grenzen.

Fazit

Damit der Garten gemütlich und ästhetisch zugleich aussieht, spielt die richtige Planung eine Rolle. Nach der Auswahl eines Gartenmottos suchen Gartenbesitzer Mobiliar, Dekoration und Pflanzen passend dazu aus. Dadurch schaffen sie ein harmonisches Ambiente. Eine durchdachte Beleuchtung sowie Stauraum für Gartenutensilien tragen zu einer einladenden und ordentlichen Gartenoptik bei.

Verfasst von hajo