Corona-Verdacht: Dutzende Kommunalpolitiker in Quarantäne

Weil sich ein Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung mit dem Corona-Virus infizierte, müssen nun mehrere Dutzend Kommunalpolitiker aus Marzahn-Hellersdorf in Quarantäne. Unter ihnen ist auch Bezirksbürgermeister Gordon Lemm (SPD).

Am Donnerstag nahm Lemm an einer Veranstaltung teil, als er über die auf seinem Handy installierte Corona-Warn-App den Hinweis erhielt, dass er womöglich eine Woche zuvor, am 18. November, zu einer Person Kontakt hatte, die sich mit dem Corona-Virus infizierte. Lemm musste nicht lange nachdenken: An jenem Tag tagte die Bezirksverordnetenversammlung (BVV), an der nach Recherchen des Bezirks-Journals 48 Bezirksverordnete, vier Mitglieder des Bezirksamtes sowie mindestens ein Dutzend Gäste teilnahmen.

Kurz nach Bekanntwerden des Coronafalls schaltete Lemm das bezirkliche Gesundheitsamt ein, um die betroffenen Bezirksamtsmitglieder und die Bezirksverordneten testen zu lassen. Vermutlich am Sonntag beziehungsweise Montag sollen die Ergebnisse vorliegen. Bis dahin befindet sich das Bezirksamt in Quarantäne, genau wie ein Großteil der BVV. Genaue Zahlen nannte Lemm nicht. Denn offenbar hat nicht jeder der im Saal des Freizeitforums Marzahn anwesenden Kommunalpolitiker eine entsprechende Warnung erhalten beziehungsweise verfügt über gar keine Warn-App.

„Stand jetzt ist eine Person infiziert“, sagte Lemm am Donnerstagabend. Um wen es sich handele, konnte er nicht sagen. Er selbst führe seine Geschäfte ebenso wie die beiden Bezirksstadträtinnen Nadja Zivkovic (CDU) und Nicole Bienge (SPD) jetzt aus dem Homeoffice. Sicher ist bereits, dass die nächste Sitzung der BVV wieder online stattfindet – wie die Monate zuvor auch.

Sollte sich auch der Bezirksbürgermeister infiziert haben, dürfte das berlinweite Schlagzeilen machen. Noch am Donnerstagmorgen saß Lemm nichtsahnend beim Rat der Bürgermeister – eine Runde von elf anwesenden Bezirksbürgermeistern und dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD). (gäd.)