Corona-Krise: Aktuelles aus Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf

Liebe Leserinnen und Leser, fast stündlich erreichen unsere Redaktion neue Nachrichten im Zusammenhang mit der sogenannten Corona-Krise. Damit Sie den Überblick behalten, was in Lichtenberg, Hohenschönhausen, Marzahn und Hellersdorf passiert, haben wir für Sie diesen Newsticker eingerichtet, der bei Bedarf aktualisiert wird. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen die Internetangebote des Landes Berlin sowie des Robert-Koch-Instituts, wenn es um aktuelle Entwicklungen auf Landes- und Bundesebene geht.

Berlinweit: Bibliotheken drei Monate kostenlos online nutzen

Der Verbund der öffentlichen Bibliotheken in Berlin öffnet seinen Onlinebestand. Ab sofort können Interessierte das Angebot drei Monate lang kostenlos nutzen. Weitere Infos beim VOEBB.

Lichtenberg: Bezirksamt unterstützt Nachbarschaftshilfe

Das Bezirksamt Lichtenberg unterstützt und koordiniert mit einer HOTLINE ab Mittwoch, 25. März 2020 (9 Uhr), die Hilfe für Menschen im Bezirk, die dringend nachbarschaftliche Unterstützung benötigen. Dies geschieht, indem eingehende Hilfenachfragen mit den Angeboten von Menschen verknüpft werden, die Hilfe anbieten können. Mehr Infos auf der Seite des Bezirksamtes Lichtenberg.

Lichtenberg/ Marzahn-Hellersdorf: Bezirksämter informieren auf Sonderseiten

Die Bezirksämter von Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf haben im Zusammenhang mit der Corona-Krise Ihre Internetseiten teilweise umgestellt.

Damit unsere Leserinnen und Leser den Überblick nicht verlieren, werden wir daher unseren Corona-Ticker vornehmlich für Meldungen außerhalb der Verwaltung verwenden.

Hilfen für Unternehmen

Soforthilfen, vergünstigte Kredite, Stundungen von Steuern: Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, die Unternehmen, Freiberufler und Selbstständige in Anspruch nehmen können. Die wichtigsten Internetangebote sind:

Investitionsbank des Landes Berlin

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe

Liquiditätssicherung bei akutem Finanzierungsbedarf (Liquiditätshilfen)
Investitionsbank Berlin (ibb)
Hotline: (030) 2125 4747

Beratung und Unterstützung für alle Berliner Unternehmen
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Hotline: (030) 46302-440

Informationen und Beratung insbesondere für Unternehmen der Tourismusbranche
visitBerlin
Hotline: (030) 264748 886 (Mo – Fr von 9 bis 18 Uhr)

Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz bei Tätigkeitsverboten und Quarantäne
Senatsverwaltung für Finanzen
E-Mail: Entschaedigung@senfin.berlin.de

Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK)
Hotline: (030) 31 510 919 (Mo – Do von 8 bis 17 Uhr, Fr von 8 bis 16 Uhr)

Handwerkskammer Berlin
Hotline (Betriebsberatung): (030) 25903-467

Deutscher Hotel- und Gaststättenverband Berlin e.V. (DEHOGA Berlin)

Handelsverband Berlin-Brandenburg e.V.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Hotline: (030) 18615 1515 (Mo – Fr von 9 bis 17 Uhr)

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Berlin: Anträge und Infos zur Notbetreuung von Kindern

Das Land Berlin hat viele umfangreiche Informationen für Eltern zusammengestellt, die von den Schließungen der Schulen und Kitas betroffen sind. Alle Details finden Sie hier.

Informationen aus den Bezirken

Das Bezirksamt Lichtenberg hat am Sonntag, 15. März 2020, eine eigene Informationsseite zur Coronapandemie freigeschaltet. Für Marzahn-Hellersdorf finden sich Informationen zunächst auf der Internetseite des Bezirksverbandes der Partei Die Linke. 

Berlin: Notbetreuung von Kindern wird konkret

Der Berliner Senat hat sich nach Angaben vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) auf die Notbetreuung von Kindern in Kitas sowie Grundschulen (Klassenstufen 1-6) verständigt. „Die Notbetreuung kann nur von Eltern in Anspruch genommen werden, die in systemrelevanten Berufen arbeiten und keine andere Möglichkeit einer Kinderbetreuung organisieren können.“ Konkret betrifft das:

  • Polizei, Feuerwehr und Hilfsorganisationen
  • Justizvollzug
  • Krisenstabspersonal
  • Betriebsnotwendiges Personal von BVG, S-Bahn, BWB, BSR, weiterer Unternehmen des ÖPNV sowie der Ver- und Entsorgung, Energieversorgung (Strom, Gas)
  • Betriebsnotwendiges Personal im Gesundheitsbereich (insbesondere ärztliches Personal, Pflegepersonal und medizinische Fachangestellte, Reinigungspersonal, sonstiges Personal in Krankenhäusern, Arztpraxen, Laboren, Beschaffung, Apotheken)
  • Betriebsnotwendiges Personal im Pflegebereich
  • Betriebsnotwendiges Personal und Schlüsselfunktionsträger in öffentlichen Einrichtungen und Behörden von Bund und Ländern, Senatsverwaltungen, Bezirksämtern, Landesämtern und nachgeordneten Behörden, Jobcentern und öffentlichen Hilfeangeboten und Notdienste
  • Personal, das die Notversorgung in Kita und Schule sichert
  • Sonstiges betriebsnotwendiges Personal der kritischen Infrastruktur und der Grundversorgung

Marzahn-Hellersdorf: Jobcenter schränkt Besucherverkehr drastisch ein

Das Jobcenter von Marzahn-Hellersdorf schränkt den Besucherverkehr drastisch ein. Am Wochenende teilte die Behörde mit, dass persönliche Anliegen bis auf Weiteres nicht vor Ort geklärt werden können. Ausgenommen seien lediglich Vorsprachen bei drohender Obdachlosigkeit, nachgewiesener (z.B. durch Konto-Auszüge) finanzieller Notlage, kurzfristiger Energieabschaltung, notwendiger Barauszahlung bei kurzfristiger Arbeitsaufnahme, Neuantragstellung. In allen anderen Fällen sollen Ratsuchende Telefon, Internet und E-Mail benutzen. Weitere Infos: Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf.

Friedrichsfelde: Tierpark schließt Tierhäuser

Als Reaktion auf die Entwicklungen zum Coronavirus bleiben Aquarium und die Tierhäuser, das Schloss Friedrichsfelde sowie die Streichelzoos im Tierpark Berlin bis auf Weiteres geschlossen. Zudem werden vorsorglich alle kommentierten Fütterungen abgesagt. Die Gastronomie kann unter den kürzlich erlassenen Reglementierungen (Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Tischen) weiterhin geöffnet bleiben. Der Betrieb der Tierparkbahn wird vorerst eingestellt. Der Tierpark bleibt zu den regulären Öffnungszeiten (09:00 bis 18:00 Uhr) für die Besucher geöffnet. Gleiches gilt übrigens auch für den Zoo.

Coronavirus: Was Sie jetzt wissen müssen

Wir haben für unsere Leser die wichtigsten Fakten zusammengestellt. Sie finden diese in unserer Übersicht.

Marzahn-Hellersdorf: Schulen und Bibliotheken bleiben zu

Bildungsstadtrat Gordon Lemm (SPD) informierte am Freitag, dass alle allgemeinbildenden Schulen im Bezirk von Dienstag (17. März 2020) an bis zum 19. April 2020 geschlossen werden. „Eine Notbetreuung wird es lediglich für Kinder bestimmter Berufsgruppen geben (z.B. Medizinisches Personal, Feuerwehr, Polizei und weitere).“ Darüber hinaus sind bereits ab heute alle Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf bis 19. April 2020 zu. Die Sporthallen und Sportanlagen werden ab Montag, 16. April 2020, für den Vereins- und Freizeitsport gesperrt. Kulturstadträtin Juliane Witt (Die Linke) informierte, dass von Sonnabend an bis 19. April 2020 alle Kultureinrichtungen des Bezirks, darunter auch das Schloss Biesdorf, ihren Betrieb einstellen. (veröffentlicht am 13. März 2020, 14.49 Uhr)

Karlshorst: Pferdesportpark verzichtet auf Renntag

Der für den 22. März 2020 angesagte Renntag auf der Trabrennbahn wurde am heutigen Freitag abgesagt. „Wir hoffen, dass es nicht zu weiteren Absagen kommen muss, natürlich werden wir Sie so früh wie möglich entsprechend informieren“, teilte der Betreiberverein Pferdesportpark Berlin-Karlshorst e.V. auf Facebook mit. (veröffentlicht am 13. März 2020, 14.49 Uhr)

Lichtenberg: Bezirkspolitik geht in die Zwangspause

Die Coronakrise trifft nun auch die Bezirkspolitik. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Kevin Hönicke teilte am späten Donnerstagabend mit, dass bis zum 19. April 2020 keine Sitzungen der Bezirksverordnetenversammlung sowie der Ausschüsse stattfinden: „Das wurde heute gemeinsam im Ältestenrat mit dem Bezirksbürgermeister gemeinsam beschlossen. Lage wird im April neu bewertet.“

Berlinweit: alle Bibliotheken geschlossen

Die Bibliotheken des Verbunds der Öffentlichen Bibliotheken Berlins (VÖBB) schließen ihre Häuser für den Publikumsverkehr ab morgen, Freitag, 13. März. Dies gilt bis zum 19. April 2020. In dieser Zeit fallen den Nutzern keine Mahngebühren an. Weitere Infos beim VOEBB.

Lichtenberg: Bezirk verbietet Großveranstaltungen

Das Bezirksamt Lichtenberg hat am Donnerstag eine Allgemeinverfügung erlassen. Demnach sind bis einschließlich 19. April 2020 öffentliche und nicht öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 1.000 erwarteten Besuchern untersagt. Das gelte auch für Versammlungen.

Lichtenberg: Theater an der Parkaue lässt die Vorhänge zu

Vorerst bis zum 19. April 2020 finden im Theater an der Parkaue keine Veranstaltungen mehr statt. „Dies betrifft sowohl Bühnenvorstellungen, Austauschformate und Workshops sowie Theaterspielclubs“, erklärte ein Sprecher am Donnerstag. Wer bereits Karten erworben habe, werde vom Besucherservice kontaktiert.

Marzahn-Hellersdorf: Die Linke legt eine Pause ein

Der Bezirksverband der Linken verschiebt alle bis 19. April 2020 geplanten Veranstaltungen bzw. lässt diese ausfallen. Geschlossen bleiben die Geschäftsstelle der Linken und das Wahlkreisbüro von Petra Pau. Die Mitarbeiterinnen dort sind jedoch über E-Mail und Telefon erreichbar.

Lichtenberg: öffentliche Einrichtungen werden geschlossen

Der Pandemiestab des Bezirksamtes hat am 12. März 2020 festgelegt, dass alle kommunalen Seniorenbegegnungsstätten, kulturellen Einrichtungen (Bibliotheken, Kulturhaus Karlshorst, Mies van der Rohe Haus, Galerien) ab 13. März 2020 sowie Jugendfreizeiteinrichtungen und Familienzentren in Lichtenberg ab Montag, den 16. März, geschlossen werden. Die genannten Schließungen gelten vorerst bis Dienstag, den 31. März 2020. Ende März wird das Bezirksamt neu entscheiden. Alle Veranstaltungen in bezirklichen Einrichtungen werden abgesagt. Die genannten bezirklichen Einrichtungen werden für die Öffentlichkeit geschlossen, sind aber jeweils telefonisch erreichbar. Weitere Infos auf der Webseite des Bezirksamtes.