„Biesenhorster Sand“ ist nun Naturschutzgebiet

Karlshorst. Der „Biesenhorster Sand“ an der Grenze zwischen Karlshorst und Biesdorf ist ab sofort Naturschutzgebiet. Mitte März trat die „Verordnung über das Naturschutzgebiet ‚Biesenhorster Sand‘ in den Bezirken Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf von Berlin“ in Kraft. Das neue Naturschutzgebiet verläuft westlich entlang des Berliner Außenrings zwischen der Robert-Siewert-Straße und den Waldgebieten der Wuhlheide. Mit dem Schutzstatuts werden die Lebensstätten, Biotope und Lebensgemeinschaften seltener und gefährdeter Pflanzen- und Tierarten der trockenen, offenen Landschaft mit Übergangsbereichen zu Waldbeständen erhalten, entwickelt oder wiederhergestellt, erklärt das Bezirksamt. Dazu werde das Gebiet für die Erholungsnutzung in den dafür geeigneten Bereichen naturverträglich gestaltet und erschlossen. Bauliche Anlagen werden zurückgebaut, sofern sie keiner schutzzweckverträglichen Nutzung dienen. „Das Gebiet ist wegen seiner Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schönheit als großes, zusammenhängendes Offenland und als Teil des Biotopverbunds dauerhaft gesichert“, sagt der für Umwelt und Verkehr zuständige Bezirksstadtrat, Martin Schaefer (CDU).