Zwei Tote und 780 Verletzte in Marzahn-Hellersdorf

Gefährliche Kreuzung: 2019 krachte es an der Ecke Landsberger Allee und Rhinstraße am häufigsten. Foto: Marcel Gäding
Gefährliche Kreuzung: 2019 krachte es an der Ecke Landsberger Allee und Rhinstraße am häufigsten. Foto: Marcel Gäding

Bei Verkehrsunfällen sind im vergangenen Jahr auf den Straßen von Marzahn-Hellersdorf zwei Menschen ums Leben gekommen, 129 Menschen wurden schwer verletzt. Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage des Abgeordneten Kristian Ronneburg (Die Linke) hervor.

Insgesamt krachte es im vergangenen Jahr auf den Straßen des Bezirks 6.920-mal. 76 Unfälle wurden als besonders schwer eingestuft. In diesem Fall entstand hoher Sachschaden. In 50 Fällen waren die Verursacher berauscht – sprich sie hatten zuvor Alkohol oder Drogen konsumiert. Im Jahr 2019 verunglückten damit 780 Menschen, wie die Senatsinnenverwaltung mitteilte. Unter den Geschädigten waren 66 Fußgänger, 175 Radfahrer und fast 5.000 Autofahrer.

Mit 68 Unfällen ist die Kreuzung Rhinstraße und Landsberger Allee nach wie vor der Ort, an dem es die meisten Unfälle gab, gefolgt von der Ecke Alt-Biesdorf, Köpenicker Straße und Blumberger Damm (63 Unfälle) sowie Landsberger Allee und Blumberger Damm (57 Unfälle). (bzj.)