Onlinezeitung lichtenbergmarzahnplus.de stellt Erscheinen ein

Gemeinsame Sache: Eingangstür zur Redaktion von Bezirks-Journal und LichtenbergMarzahnPlus. Foto: Marcel Gäding
Gemeinsame Sache: Eingangstür zur Redaktion von Bezirks-Journal und LichtenbergMarzahnPlus. Foto: Marcel Gäding

Nach sechseinhalb Jahren stellt die Onlinezeitung lichtenbergmarzahnplus.de ihr Erscheinen ein. Das Bezirks-Journal war lange Partner der Plattform, die täglich aus den Bezirken Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf berichtete. Ein Nachruf von Marcel Gäding.

Wir haben fertig“, titelt die Onlinezeitung lichtenbergmarzahnplus.de am heutigen Sonntag – und verkündet damit das Aus in eigener Sache. Sechseinhalb Jahre behauptete sich das Portal wacker, berichtete ausführlich aus Lichtenberg, Hohenschönhausen, Marzahn und Hellersdorf. Die beiden Initiatoren Birgitt und Volkmar Eltzel füllten damit eine große Lücke, denn bis auf eine Wochenzeitung hatten sich so gut wie alle Zeitungen der Hauptstadt von der allumfassenden lokalen Berichterstattung aus den Bezirken mehr oder weniger verabschiedet.

Volkmar Eltzel (Herausgeber LiMa+) und Marcel Gäding (Herausgeber Bezirks-Journal) besiegelten 2015 die redaktionelle Zusammenarbeit beider Lokalmedien. Foto: Falko Hoffmann
Volkmar Eltzel (Herausgeber LiMa+) und Marcel Gäding (Herausgeber Bezirks-Journal) besiegelten 2015 die redaktionelle Zusammenarbeit beider Lokalmedien. Foto: Falko Hoffmann

Die Geschichte von lichtenbergmarzahnplus.de und dem Bezirks-Journal ist untrennbar. Die Kollegen starteten Ende 2013, während wir 2014 mit unserer lokalen Monatszeitung an den Start gingen. Weil wir uns von unserer gemeinsamen Arbeit bei der Berliner Zeitung kannten, verstanden wir uns nie als Konkurrenten. Denn uns einte der Anspruch, Zeitungen zu machen, die das Informationsbedürfnis von immerhin fast 600.000 Menschen im Einzugsgebiet befriedigen sollten. Es sollte nicht lange dauern, bis wir zur Erkenntnis kamen, eine Redaktionsgemeinschaft zu gründen: Während der BezirkePlus-Verlag (lichtenbergmarzahnplus.de) und das Medienbüro Gäding (Bezirks-Journal) wirtschaftlich eigenständig blieben, wurden die redaktionellen Aktivitäten ab Sommer 2015 zusammengefasst. Im Frühjahr 2016 schließlich bezogen wir gemeinsame Räume auf dem Gelände der Alten Börse. Aus dem großen Pool der Beiträge, von uns und zahlreichen freien Autoren verfasst, „bestückten“ wir sowohl die Onlinezeitung als auch das gedruckte Bezirks-Journal. Weil wir Termine fortan nicht mehr doppelt besetzten, blieb Zeit und Gelegenheit für mehr Geschichten. Was uns besonders glücklich machte: Unsere Arbeit wurde gewürdigt, wir wurden ernst genommen und waren schnell Teil der Medienlandschaft Berlins. Viele unserer exklusiven Beiträge bildeten die Basis für Artikel in großen Berliner Tageszeitungen.

Redakteurin Birgitt Eltzel im Büro von LiMa+ (hier anlässlich der Live-Berichterstattung zur Berlin-Wahl 2016). Foto: Marcel Gäding
Redakteurin Birgitt Eltzel im Büro von LiMa+ (hier anlässlich der Live-Berichterstattung zur Berlin-Wahl 2016). Foto: Marcel Gäding

Dass sich die Kollegen (und Freunde) von lichtenbergmarzahnplus.de vom Markt verabschieden, hat viele Gründe. Nüchtern aber bleibt festzustellen, dass sich lokaler Journalismus nur mühselig finanzieren lässt. Einzig die Einnahmen aus Inseraten sichern unsere Existenz. Anzeigenkunden zu finden (und zu binden), ist schon eine schwierige Angelegenheit. Sie auch für Werbung in einer Onlinezeitung zu begeistern, aber so gut wie unmöglich. Irgendwann wurde immer deutlicher, dass die Zukunft, unsere Zukunft, in den Sternen steht.

Wir, die Kolleginnen und Kollegen vom Bezirks-Journal, verlieren unsere große Schwester. Das tut weh. Aber die Entscheidung der beiden Macher Birgitt und Volkmar Eltzel (hier nachzulesen), verdient Respekt. Gern denken wir an die gemeinsame Zeit zurück, blicken aber auch nach vorn: Mit unserer Onlinezeitung bezirks-journal.de wollen wir weiter für die Menschen in Marzahn, Hellersdorf, Lichtenberg und Hohenschönhausen am Ball bleiben. Wir werden einiges anders machen, unserem Anspruch aber stets treu bleiben, fair, sachlich und informativ aus der Region zu berichten.