Ihnen reicht es: Eltern und Schüler gehen in Mahlsdorf auf die Straße

Symbolfoto: Marcel Gäding
Symbolfoto: Marcel Gäding

Ein schlechtes Zeugnis wollen Eltern und Schüler Verantwortlichen im Bezirksamt überreichen. Sie rufen daher an diesem Freitag (19. Juni) zu einer Fahrraddemo auf, die sich gegen die verfehlte Schulpolitik in Berlin richtet. „In einer symbolischen Zeugnisübergabe soll verschiedenen Bezirkspolitiker/innen die schlechte Schulplanung bescheinigt werden“, teilte Jana Löschke, die Gesamtelternvertreterin der Kiekemal-Grundschule in Mahlsdorf mit.

Ihrer Darstellung zufolge platzen insbesondere die Grundschulen in Mahlsdorf und Kaulsdorf aus allen Nähten. „Neubauten werden immer wieder verschoben oder sind bereits bei Bezug zu klein, Ersatzbauten verzögern sich durch schlechte Abstimmung zwischen Senat und Bund sowie die langsame Arbeitsweise von Schul- und Bauamt.“ Die Folge seien überfüllte Schulen, Busshuttle ganzer Klassen, fehlende Turnhallen usw. „Den Eltern reicht es. Sie wollen ihren sechs Forderungen mit der Demonstration Nachdruck verleihen.“

Sechs Forderungen an den Bezirk

Dazu gehören das Aufstellen von „fliegenden Klassenzimmern“ auf dem Lehnitzplatz, die Aufnahme der Grundschule an der Elsenstraße ins Schnellbauprogramm, der Bau der Schule an der Landsberger Straße zur Versorgung im Kiez und nicht als Drehkreuzschule, kein Transport von Schulkindern der Franz-Carl-Achard-Grundschule während der Sanierungsmaßnahmen, stattdessen Aufstockung der Interims-Klassenräume in der Umgebung der Franz-Carl-Achard-Grundschule, ein Schnellbau der Turnhalle für die Ulmenschule sowie die Planung eines Gymnasiums im Kiez, um die bereits jetzt fehlenden Gymnasialplätze wenigstens in Zukunft aufzufangen.

„Es ist traurig, dass wir Eltern im Bezirk bereits zum 3. Mal in 3 Jahren zu einer Demonstration aufrufen müssen. Allein das zeigt, wie wenig sich an der Schulplanung verbessert hat“, sagt Jana Löschke. „Während andere Schulen über Digitalisierungskonzepte nachdenken, scheitert unser Bezirk bereits daran, genügend Schulplätze im Einzugsgebiet zur Verfügung zu stellen.“

Zur „Zeugnisübergabe“ eingeladen wurden Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Die Linke), Schulstadtrat Gordon Lemm (SPD), Baustadträtin Juliane Witt (Die Linke) und Wirtschaftsstadträtin Nadja Zivkovic (CDU).

Die Demo startet am Freitag, 19. Juni, um 15 Uhr am Durlacher Platz sowie an der Ecke Hönower Straße / Alt-Mahlsdorf und führt Richtung Hultschiner Damm Höhe Müllerstraße (Parler Feld). Dort ist die Abschlussveranstaltung mit symbolischer Zeugnisübergabe geplant. (bzj.)