Bezirke öffnen heute ihre Spielplätze

Spielplätze wie dieser hier in der Marzahner Schönagelstraße waren seit dem 18. März geschlossen. Foto: Marcel Gäding
Spielplätze wie dieser hier in der Marzahner Schönagelstraße waren seit dem 18. März geschlossen. Foto: Marcel Gäding

Ab heute dürfen die Spielplätze in Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf wieder genutzt werden. Allerdings gelten für Eltern und Kinder Regeln.

„Hände waschen vor und nach dem Spielplatzbesuch“ steht groß auf einem Plakat, mit dem das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf Eltern und Kinder informiert. Vom heutigen Donnerstag an sind im Bezirk die rund 150 öffentlichen Spielplätze wieder geöffnet. Wegen der Corona-Pandemie waren diese im Rahmen einer Allgemeinverfügung am 18. März gesperrt worden, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Aber auch mit der Wiedereröffnung der Spielflächen kehrt der Alltag nicht zurück. „Das Bezirksamt appelliert an alle Eltern und betreuenden Erwachsenen der kleinen und größeren Kinder, die Abstands- und Hygieneregeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie einzuhalten“, heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus. So werden Eltern und Kinder gebeten, Abstand zu halten und sich nicht ins Gesicht zu fassen.

Geöffnet werden auch die Spielplätze im Nachbarbezirk Lichtenberg. „Die Lockerung der Maßnahmen bedeutet nicht, dass die Krise vorbei ist. Ganz im Gegenteil, von einem Normalzustand sind wir noch Monate entfernt“, erklären Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) sowie der für Straßen und Grünflächen zuständige Bezirksstadtrat Martin Schaefer (CDU). Allerdings habe es sich der Bezirk mit der Entscheidung, die Spielplätze wieder zu öffnen, nicht leicht gemacht: „Sie ist riskant und ambivalent. Abstand halten ist die wirksamste Methode, um die Ausbreitung zu verlangsamen. Der Druck auf die Eltern ist jedoch ebenso hoch. Wir appellieren an die Vernunft und das Verantwortungsgefühl aller Bürgerinnen und Bürger.“ Diese Öffnung sei kein Freifahrtschein, um die Regelungen der Eindämmungsverordnung oder die Kontaktbeschränkungen zu ignorieren. Der Appell der beiden Kommunalpolitiker lautet daher: „Wenn es nur irgendwie geht, meiden Sie weiterhin Spielplätze und Personenansammlungen.“

Die Spielplätze öffnen vorbehaltlich einer technischen und hygienischen Prüfung, erklärt das Bezirksamt Lichtenberg. Das Ordnungsamt sei berechtigt, einzelne Spielplätze wegen Überfüllung zu schließen und deren Nutzung zu untersagen. Personenansammlungen, auch der erwachsenen Begleitpersonen oder von Jugendlichen, sei weiterhin untersagt. (bzj.)