Stromsparcheck: Kostenfresser erfolgreich aufspüren

Das Team vom Stromspar-Check zeigt einkommensschwachen Haushalten in Marzahn und Hellersdorf, wie mit einfachen Mitteln weniger Energie und Wasser verbraucht werden kann. Von Steffi Bey.

Geldsparen kann so einfach sein: Mit einigen Handgriffen, ein paar nützlichen Veränderungen und einem persönlichen Plan. Die Caritas Berlin bietet diesen speziellen Service jetzt auch in Marzahn-Hellersdorf an: In der Stollberger Straße 43 gibt es ein Stromspar-Check-Büro: Eine Anlaufstelle für einkommensschwache Menschen. „Wir wollen Haushalten, die soziale Leistungen beziehen oder unter dem Pfändungssatz liegen, helfen, Energie- und Wohnnebenkosten zu sparen“, erklärt Standortleiter Uwe Schröder.

Das Besondere an dem Angebot ist die schnelle und vor allem praktische Unterstützung. Interessierte müssen sich nur für diesen kostenlosen Check anmelden – entweder per Mail oder telefonisch. Ein paar Tage später bekommen sie zu Hause Besuch von zwei Stromspar-Helfern. Die führen zunächst eine Bestandsaufnahme durch und schauen, welche Kostenfresser es gibt. „Ein Klassiker ist beispielsweise ein Plasma-Fernseher, wenn der läuft, kostet das täglich bis zu 1,80 Euro mehr als die Nutzung eines qualitativ hochwertigeren LCD-Gerätes“, macht Sven Schoß, Berliner Stromspar-Check-Koordinator, deutlich. Wenn einzelne Geräte zu viel verbrauchen und bestimmte Kriterien erfüllt sind, kann das Büro sogar Zuschüsse vermitteln, um vielleicht das eine oder andere auszutauschen.

Aus Erfahrung wissen die Experten, oft machen gerade kleine Details an Stromquellen eine Menge aus, um den Energieverbrauch zu senken. Dazu zählen der Einsatz von modernen LED-Leuchten, Thermometer zur besseren Einstellung des Kühlschranks oder schaltbare Steckdosenleisten. „Manchmal sind aber auch einfache Tipps zum Heizen und Lüften hilfreich und bares Geld wert“, sagt Uwe Schröder.

Kostenloser Einbau stromsparender Geräte

Nach der ersten Bestandsaufnahme bei den Hilfesuchenden werden bei einem zweiten Besuch nützliche Energiesparer wie unter anderem LED-Leuchtmittel oder spezielle Duschköpfe kostenlos eingebaut. Zusätzlich erhalten die Projektbeteiligten einen persönlichen Energiesparplan, um schließlich die Stromrechnung zu senken. „Nach einem Jahr gibt es von uns noch ein kostenloses Monitoring, um zu schauen, was in den zwölf Monaten tatsächlich passierte“, erklärt der Standortleiter.

„Unsere Spar-Prognosen stimmen zu 96 Prozent“, betont Koordinator Sven Schoß. Und er nennt gleich noch einige Zahlen, die aufhorchen lassen: So wurden in den vergangenen zehn Jahren, seit es den Caritas-Stromspar-Check in Berlin gibt, „rund 16 Mio. Euro gespart“. Außerdem seien allein in der Hauptstadt rund 35.000 Tonnen Kohlendioxid weniger verbraucht worden.

Neun solche Büros existieren zurzeit in Berlin mit insgesamt 46 Stromsparhelfern. Auch dieser Bereich des Projekts ist eine Erfolgsgeschichte: Denn die Mitarbeiter an den Standorten sind ehemalige Langzeitarbeitslose. Sie werden innerhalb des vom Bund finanzierten Vorhabens geschult und erhalten bei der Caritas eine sozialversicherungspflichtige Anstellung.

Im neuen Marzahn-Hellersdorfer Büro kümmern sich ausschließlich Frauen um die Bedürftigen. „Das ist eine Ausnahme, in den anderen Bezirken arbeiten gemischte Teams unterschiedlichen Alters“, berichtet Uwe Schröder. Die Damen haben jedenfalls Freude bei ihrer Aufgabe, fühlen sich gebraucht und bekommen Anerkennung. „Für mich persönlich habe ich auch schon viel in Sachen Sparen gelernt“, sagt eine junge Mitarbeiterin.

In Zusammenarbeit mit Beratungsstellen und ebenso über die Tafeln finden die Stromspar-Helfer Kontakt zu ihren Kunden. „Wir sind beispielsweise jeden Mittwoch bei der Tafel in der Adorfer Straße, legen dort Flyer aus und zeigen an einem Tisch sparsame Lampen und Duschköpfe“, sagt Schröder. Im Frühjahr wollen die Mitarbeiter auch vor ihrem Büro mit Interessierten ins Gespräch kommen: Ein paar Stühle rausstellen und dadurch noch mehr Aufmerksamkeit erzeugen.

Das Servicebüro Stromspar-Check, Stollberger Straße 43 (Eingang vom Kastanienboulevard) ist montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr geöffnet und telefonisch unter 030 666331220 oder 0152 54563249 beziehungsweise per Mail stromsparhilfe-marzahn-hellersdorf@caritas-berlin.de erreichbar.