Bezirk vergibt erstmals Klimaschutzpreis

Marzahn-Hellersdorf. Erstmals verleiht das Bezirksamt in diesem Jahr einen Klimaschutzpreis vergeben. Ausgezeichnet werden Projekte, die den Umwelt- und Klimaschutz im Bezirk voranbringen. „Mit dem Klimaschutzpreis sollen Kinder- und Jugendliche, Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Unternehmen motiviert werden, eigene Klimaschutzprojekte zu initiieren und somit einen Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen zu leisten. Mit dem Marzahn-Hellersdorfer Klimaschutzpreis wollen wir dieses lokale Engagement für den Umwelt- und Klimaschutz honorieren“, sagt Umweltstadträtin Nadja Zivkovic (CDU). Bewerben können sich Bürgerinnen und Bürger, Initiativen, Unternehmen, Vereine, Schülerinnen und Schüler sowie Institutionen, die im Bezirk im Themenfeld tätig sind und in den letzten vier Jahren ein eigenes Projekt zum Umwelt- und Klimaschutz umgesetzt haben. Dabei ist es wichtig, dass die Projekte keinen rein privaten Nutzen haben, sondern auch der Allgemeinheit zugutekommen. Es können Maßnahmen eingereicht werden, mit denen Energie eingespart oder regenerativ erzeugt, Umweltbeeinträchtigungen und vor allem Treibhausgasemissionen vermindert, Naturschutz gestärkt oder ein Beitrag zur Umweltbildung geleistet wird. Vergeben wird der Preis in den Kategorien Unternehmen und Institutionen, Kinder- und Jugendliche (Inkl. Schulklassen, Kinder- und Jugendvereine, Jugendfreizeiteinrichtungen etc.) sowie private Initiativen und Vereine. Je Kategorie, erhalten die Gewinnerinnen und Gewinner ein Preisgeld in Höhe von 1.000 EUR und werden in einer öffentlichen Veranstaltung vom Bezirksamt ausgezeichnet. Das Projekt sollte auf maximal zwei DIN A4-Seiten dargestellt werden, Bewerber*innen sollen zudem Fotos oder Skizzen einreichen. Die Bewerbungen können bis zum 30.06.2021 bevorzugt per E-Mail unter matthias.rose@ba-mh.berlin.de (Datei im PDF-Format) oder postalisch beim Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Umwelt- und Naturschutzamt, Herrn Rose, Premnitzer Straße 13, 12681 Berlin, eingereicht werden. Informationen zum Projekt sind demnächst auch auf der Internetseite des Klimaschutzbeauftragten abrufbar.