Bezirk soll bei Praxen-Suche helfen

Marzahn-Hellersdorf. Das Bezirks­amt soll nach dem Willen von SPD und CDU die Kassenärztliche Vereinigung Berlin bei der Suche nach neuen Standorten für Arztpraxen unterstützen. Ein entsprechender Antrag beider Fraktionen fand in der Bezirksverordnetenversammlung eine Mehrheit. Außerdem soll der Bezirk sich dafür engagieren, dass in Marzahn-Hellersdorf zusätzliche Kassensitze geschaffen werden. Dies könnte im Rahmen größerer Bauvorhaben geschehen, bei denen mehr als 100 Wohneinheiten entstehen. Dabei soll der Bezirk zwischen Eigentümern beziehungsweise Projektentwicklern und der Kassenärztlichen Vereinigung vermitteln.
Wie berichtet, plant die Organisation, das Netz an Hausarztpraxen auszubauen und gegebenenfalls sogar selbst Einrichtungen zu betreiben. „Allerdings ist bislang unklar, wo diese angesiedelt werden sollen“, erklären SPD und CDU.
Die CDU-Fraktion in der BVV schlägt zudem vor, das geschlossene Haus der Gesundheit in der Etkar-André-Straße zu reaktivieren und dort Platz für eine Praxis zu schaffen, die von der Kassenärztlichen Vereinigung betrieben wird.