Ärzte sollen bei Ansiedlung unterstützt werden

Marzahn-Hellersdorf. Die bezirkliche SPD-Fraktion will die Kräfte bei der Ansiedlung neuer Ärzte in Marzahn-Hellersdorf bündeln. Damit sollen Defizite bei der fachärztlichen Versorgung abgebaut werden. Nach Darstellung der Sozialdemokraten fehlt es insbesondere an Hautärzten, Hals-Nasen-Ohren-Ärzten sowie Neurologen. „Marzahn-Hellersdorf ist ein schnell wachsender Bezirk, doch die medizinische Versorgung bleibt häufig auf der Strecke. In einem älterwerdenden Bezirk braucht es niedrigschwellige und auch ohne Auto gut erreichbare haus- und fachärztliche Versorgungsangebote“, sagt Luise Lehmann, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. Die für Gesundheit zuständige Bezirksstadträtin Nicole Bienge hat bereits angekündigt, Raumanfragen für suchende Ärzte, die bislang vereinzelt behandelt wurden, gebündelt zu sammeln und zu erfassen.