Bus, U-Bahn und Tram befördern die Berliner nicht nur zur Arbeit. Mit vielen Linien lässt sich die Hauptstadt auch preisgünstig erkunden. Das Bezirks-Journal stellt drei Ausflugsziele vor, darunter die beliebte Uferbahn von Grünau nach Schmöckwitz. Von Marcel Gäding.

Die Uferbahn in Grünau. Foto: Marcel Gäding
Die Uferbahn in Grünau. Foto: Marcel Gäding

BERLIN. Berlin ist grün, wasserreich und eine Stadt mit Sehenswürdigkeiten an jeder Ecke. Keine andere Metropole bietet in Deutschland einen so gut ausgebauten Nahverkehr. Zehn U-Bahnlinien, 22 Straßenbahnlinien und 149 Buslinien bilden ein engmaschiges Netz, um von A nach B zu gelangen. Längst ist es kein Geheimtipp mehr, dass man mit seiner Tages-, Wochen- oder Monatskarte auch preisgünstige Ausflüge unternehmen kann.

DURCH DEN GRUNEWALD: Auf der Buslinie 218 werden Erinnerungen an das alte Westberlin wach. Dort verkehren auf der sogenannten Ausflugslinie Doppeldeckerbusse aus den 1960er-Jahren. Start ist am U-Bahnhof Theodor-Heuss-Platz, wo es am Wochenende zu jeder halben Stunde mit lautem Motor losgeht auf die Pfaueninsel. Die Tour führt über die Havelchaussee durch den Grunewald, vorbei an viel Wasser und Grün. Zur Rast empfiehlt sich die Einkehr ins Wirtshaus Schildhorn. Unterwegs ist gute Gelegenheit, die Tour zu unterbrechen und auf einem der Wanderwege fortzusetzen. Alle Infos im BVG-Flyer: http://bit.ly/grunewaldausflug

BLAUES BAND: Die Wuhle, das blaue Band von Marzahn und Hellersdorf, ist mit drei Buslinien erreichbar: 191, 195 und 197. Vom Eichenpark in Ahrensfelde geht es zunächst beispielsweise zum Kletterfelsen, bestehend aus alten Balkonteilen. Zum Start am Belziger Ring fährt der 197er. Der 195er-Bus bringt die Ausflügler vom S-Bahnhof Marzahn zur Haltestelle Erholungspark Marzahn. Dort befindet sich unter anderem der Kienberg. Ebenfalls vom S-Bahnhof Marzahn geht es mit dem 191er zum U- und S-Bahnhof Wuhletal. Von dort lässt sich gut zu Wanderungen aufbrechen. Alle Infos im BVG-Flyer: http://bit.ly/wuhletal

AM UFER ENTLANG: Vielfach wurde sie als Deutschlands schönste Straßenbahnlinie bezeichnet, die 68. Sie startet am S-Bahnhof Köpenick und führt am legendären Köpenicker Rathaus und an der Schlossinsel mit dem Köpenicker Schloss vorbei Richtung Grünau. Von dort an geht es in den Wald, immer am Ufer der Dahme entlang, bis ins beschauliche Schmöckwitz. Unterwegs ist Gelegenheit, ein frisches Bad im Strandbad Grünau zu nehmen. In Schmöckwitz befindet sich zur Stärkung eine kleine Strandbar. Und wer dann noch aufs Wasser möchte, kann zum Normaltarif die Fähre F21 nach Krampenburg benutzen. Alle Infos im BVG-Flyer: http://bit.ly/linie68

Die Flyer „Mit der BVG ins Grüne“ sind in allen BVG-Verkaufsstellen oder im Internet erhältlich.

LESEN SIE AUCH:

Unterwegs im alten Bus, in Ruinen und auf dem Wasser

Mit der Regionalbahn: Geschichte, Wellness und viel Grün

veröffentlicht am 13. Mai 2015

Tipps: Ausflüge für den schmalen Geldbeutel
Markiert in: