In Berlin werden mehr Bäume gefällt als neu gepflanzt. Allein im vergangenen Jahr verschwanden an die 17.000 Bäume aus der Hauptstadt. Jetzt sollen Bewohner dabei helfen, die Stadt wieder aufzuforsten. Am Montag gingen der SPD-Abgeordnete Sven Kohlmeier und Marzahn-Hellersdorfs Bezirksbürgermeister Stefan Komoß (SPD) mit gutem Beispiel voran. Sie pflanzten einen von der SPD Kaulsdorf und Kohlmeier finanzierten neuen Stadtbaum an der Lily-Braun-Straße. Unterstützung erhielten sie von den Kindern der Kita „Rappelkiste“.

Alle Hände für einen Baum: Stefan Komoß und Sven Kohlmeier pflanzten mit Unterstützung eine Kastanie. Foto: M. Gäding
Alle Hände für einen Baum: Stefan Komoß und Sven Kohlmeier pflanzten mit Unterstützung eine Kastanie. Foto: M. Gäding

KAULSDORF. Zugegeben, in Sachen Arbeitskleidung geht der Punkt an die Kinder der Kita „Rappelkiste“: Mit Regenjacken, kleinen Spaten und Minigießkannen bewaffnet halfen sie am Montag Marzahn-Hellersdorfs Bezirksbürgermeister Stefan Komoß (SPD) und dem Kaulsdorfer Abgeordneten Sven Kohlmeier dabei, eine junge Kastanie zu pflanzen. Während die Politiker wegen nachfolgender Termine in Anzügen und Krawatte erschienen, hatten sich die Kitakinder kleidungstechnisch gut auf den Einsatz vorbereitet. Gemeinsam halfen sie dabei, eine Kastanie in das vorher ausgegrabene Loch zu hieven. „Es ist das erste Mal, dass ich einen Baum pflanze“, sagte Sven Kohlmeier. „Bei mir ist es der Dritte“, konterte Komoß.

Bei allem Spaß, die Baumpflanzung in der Lily-Braun-Straße hat einen ernsten Hintergrund: In Berlin werden mehr Bäume gefällt als neue gepflanzt. Hinzu kommen leere Kassen. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung startete daher eine Stadtbaumkampagne. Die Idee: Berliner, Vereine und Unternehmen spenden für einen Stadtbaum. Das Geld für die Kaulsdorfer Kastanie kam von der örtlichen SPD und von Sven Kohlmeier. Vergangenes Jahr verzeichnete die Senatsverwaltung 90.000 Euro an Spenden, in den ersten beiden Monaten dieses Jahres wurden bereits 40.000 Euro gesammelt. Kohlmeier sieht sich als Botschafter der Kampagne und ruft seine Nachbarn zum Nachahmen auf: „Auch vor der eigenen Haustür und im Kiez kann eine neue grüne Oase geschaffen werden.“

Im Rahmen der berlinweiten Kampagne sollen bis 2017 rund 10.000 neue Stadtbäume in Berlin gepflanzt werden. Immerhin kostet so ein Baum inklusive Pflege bis zu 1.200 Euro innerhalb der ersten drei Jahre. Spender können sich ihren Standort auf einer interaktiven Karte im Internet aussuchen. (gäd.)

veröffentlicht am 16. März 2015

Kaulsdorf: Politiker spendieren Kastanie