Gute Nachrichten aus Malchow: Der erste in diesem Jahr geborene Jungstorch hat das Nest verlassen und erkundet die Umgebung rund um den Ortsteil im Norden Lichtenbergs. Das teilte die Naturschutzstation mit.

Der erste in diesem Jahr geborene Jungstorch hat das Nest verlassen und erkundet die Umgebung rund um den Ortsteil im Norden Lichtenbergs.
Der erste in diesem Jahr geborene Jungstorch hat das Nest verlassen und erkundet die Umgebung rund um den Ortsteil im Norden Lichtenbergs.

MALCHOW. Geschäftsführerin Beate Kitzmann sagte, dass der Jungstorch bereits vergangene Woche seine Runden über den Wiesen Malchows drehte. Er habe vergangenen Montag gegen 9 Uhr seinen Erstflug absolviert. Weit vom Nest am Teich des Erlebnisgartens der Station entfernte sich der junge Adebar jedoch nicht. Am vergangenen Wochenende landete in jenem Nest jedoch ein weiterer Storch, der sein Zuhause nur wenige Meter entfernt auf einem Schornstein der Naturschutzstation an der Dorfstraße 35 hat. „Nun standen auf einmal drei Störche im Nest und beäugten sich skeptisch“, erklärte Kitzmann. Wenige Minuten nach diesem Irrtum flog der Storch jedoch wieder in sein „Heimatnest“. Die Altvögel hingegen betrachteten vom Dach der Remise aus das Treiben im Nest und die Flugerfolge der Jungen gelassen.

Mitte August werden die Störche ihre weite Reise nach Ostafrika antreten. Für gewöhnlich kehren sie im Jahr darauf im März beziehungsweise April wieder zurück nach Malchow. Auch im Nachbarortsteil Falkenberg ist ein Storchennest besetzt. Damit leben in Lichtenberg die letzten Störche Berlins. Wer sich für die Störche interessiert, kann sich vor Ort in der Naturschutzstation Malchow sachkundig informieren. Mittwochs bis sonntags ist zudem von 1 bis 17 Uhr das Storchencafé geöffnet.

veröffentlicht am 29. Juli 2014; Autor: Nachrichtenredaktion | Foto: Naturschutzstation Malchow

Erstflug: Malchower Störche werden flügge
Markiert in: