Viele Friedrichsfelder waren am Freitag ohne Wasser. Schuld ist ein Wasserrohrbruch. Stundenlang mussten sich die Kiezbewohner mit Wasser aus Tüten versorgen. Zum Nachmittag hin sollte das Problem beseitigt sein.

Viele Friedrichsfelder waren am Freitag ohne Wasser. Schuld ist ein Wasserrohrbruch.
Viele Friedrichsfelder waren am Freitag ohne Wasser. Schuld ist ein Wasserrohrbruch.

FRIEDRICHSFELDE. In der Nacht zum Freitag ist in Friedrichsfelde ein Wasserrohr zu Bruch gegangen. Um 6:30 Uhr meldeten Anwohner den Wasserrohrbruch an der Schwarzmeerstraße. Das Wasser wurde abgestellt, mehr als hundert Haushalte mussten ohne Wasser auskommen.

Betroffen sind vor allem die Anwohner an der Schwarzmeerstraße, an der Volkradstraße und an der Rummelsburger Straße. Ein altes Zementrohr, das planmäßig nächste Woche ausgetauscht werden soll, ist wegen Materialermüdung geplatzt, heißt es bei den Berliner Wasserbetrieben. Anwohnerin Kathi K. (45) macht sich Sorgen angesichts der Hitze am Wochenende. „Hier leben sehr viele alte Menschen, die nicht lange ohne Wasser auskommen.“

Stephan Natz, Pressesprecher der Berliner Wasserbetriebe, kann beruhigen. „Im Moment tun die Kollegen vor Ort alles, damit das Problem schnell beseitigt wird.“ Ziel sei es, dass die Anwohner ab 15 Uhr wieder Wasser haben.“ 500 Wassertüten stehen für die Notversorgung bereits zur Verfügung. Weitere 500 sollen folgen.

veröffentlicht am 18. Juli 2014, Autorin: Thuy Anh Nguyen | Foto: Falko Hoffmann

 

 

Rohrbruch: Friedrichsfelder stundenlang ohne Wasser
Markiert in: