15. Lange Nacht der Bilder Lichtenberg: 40 Orte, Hunderte Künstlerinnen und Künstler

Die FAHRBEREITSCHAFT der haubrok foundation in der Herzbergstraße 40-43 ist Startpunkt der „15. Langen Nacht der Bilder“. Dort findet am 2. September um 17 Uhr auch die Eröffnung statt. Foto: Marcel Gäding
Die FAHRBEREITSCHAFT der haubrok foundation in der Herzbergstraße 40-43 ist Startpunkt der „15. Langen Nacht der Bilder“. Dort findet am 2. September um 17 Uhr auch die Eröffnung statt. Foto: Marcel Gäding

Lange Nacht der Bilder: Zum 15. Mal öffnen zur Abenddämmerung Kunstorte. Die Veranstaltung zieht inzwischen auch internationales Publikum an. Präsentiert wird die Veranstaltung vom Bezirks-Journal.

Zeitgenössische Kunst hier, Kunstinstallationen dort – am 2. September präsentiert sich der Kunst- und Kulturstandort Lichtenberg wieder von einer ungewohnten Seite. Ab 18 Uhr öffnen im Rahmen der „Langen Nacht der Bilder“ mehr als 40 Kunstorte im Bezirk ihre Pforten für das interessierte Publikum, laden Künstlerinnen und Künstler zu Gesprächen ein. In diesem Jahr feiert die beliebte Veranstaltungsreihe ein kleines Jubiläum: Zum 15. Mal darf das interessierte Publikum zur ungewöhnlichen Zeit auf eine abwechslungsreiche Entdeckungstour gehen.

Dr. Catrin Gocksch ist Leiterin des Fachbereichs Kunst und Kultur im Bezirks­amt Lichtenberg und seit 2014 mit ihrem Team verantwortlich für die „Lange Nacht der Bilder“. „Seither hat sich unheimlich viel verändert“, sagt sie. Das liegt nicht nur an den zahlreichen neuen Kunstorten, die sich in den vergangenen Jahren im Bezirk etabliert hätten, sondern auch an den Künstlerinnen und Künstlern aus dem In- und Ausland, die in Lichtenberg eine neue Heimstatt fanden. Als Beispiele nennt sie die B.L.O.-Ateliers im Kaskelkiez oder die Fahrbereitschaft in der Herzbergstraße. Gerade während der „Langen Nacht der Bilder“ zeige sich das Publikum begeistert. „Viele können gar nicht glauben, dass sich das alles in Lichtenberg befindet“, sagt Dr. Catrin Gocksch. Präsentierten sich anfangs im Rahmen der Veranstaltung die eher klassischen Galerien und Kulturstandorte, finden sich zunehmend auch Adressen im Bezirk, die in der Liga professioneller Kunstschaffender ganz weit oben mitspielen. Daher dürften sich die Besucherinnen und Besucher der „Langen Nacht der Bilder“ einmal mehr über „Kunst auf hohem Niveau“ freuen, wie die Fachbereichsleiterin ankündigt. Das alles sei nur dank der finanziellen Unterstützung von Howoge und Bezirksamt möglich.

Um die mehr als 40 Orte zu entdecken, gibt es mehrere Möglichkeiten: Versierte Kunstguides laden zu Rad- und Fußtouren ein. Erstmals wird eine barrierefreie Rundfahrt in Kooperation mit der EJF gemeinnützige AG Lebensräume Berlin – Verbund Darßer Straße angeboten. Neu sind Touren durch Karlshorst sowie zur nahen Gaswerksiedlung in der Rummelsburger Chaussee. Anlässlich des 50-jährigen Gründungsjubiläums der Großwohnsiedlung Fennpfuhl (1972-2022) gehören zwei geführte Touren durch den Fennpfuhl-Park im Rahmen des Projekts „Stadt(T)raum Fennpfuhl 50“ zum Programm der Langen Nacht.

Schirmherr ist Berlins Kultursenator Dr. Klaus Lederer. Unterstützt wird die „Lange Nacht der Bilder“ von der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH, dem Kulturring in Berlin e.V. sowie dem Bezirks-Journal. Start der „Langen Nacht der Bilder“ ist am 2. September um 17 Uhr in der FAHRBEREITSCHAFT der haubrok foundation in der Herzbergstraße 40-43, 10365 Berlin, mit Musik von und mit Radio Django (Gypsy-Jazz). Ab 22 Uhr beginnt auf dem Vorplatz der FAHRBEREITSCHAFT eine Party mit Musik von DJ Théo Pozoga a.k.a. Strip Steve.

Das komplette Programm mit allen Orten, Touren und weiteren Informationen gibt es unter www.langenachtderbilder.de sowie in einer gedruckten Broschüre. Die Broschüre liegt unter anderem im Rathaus und an den teilnehmenden Kunstorten aus und ist online abrufbar. (bzj.)

Transparenzhinweis: Dieser Beitrag ist Teil einer Medienpartnerschaft zwischen dem Bezirksamt Lichtenberg von Berlin und dem Bezirks-Journal. Die Redaktion berichtet allerdings nach eigenem Ermessen und eigener Schwerpunktsetzung.