Der Berliner Bezirk Lichtenberg hat eine neue Bürgermeisterin. Birgit Monteiro (SPD) wurde am Donnerstagabend im zweiten Wahlgang von der Bezirksverordnetenversammmlung zur Nachfolgerin von Andreas Geisel gewählt, der im Dezember in den Berliner Senat gewechselt war. Für Monteiro stimmten 27 Bezirksverordnete. Von Marcel Gäding

Birgit Monteiro. Foto: Gäding
Birgit Monteiro. Foto: Gäding

LICHTENBERG. Mit der Wahl von Birgit Monteiro zur Bürgermeisterin von Lichtenberg kann die SPD im Bezirk weiter regieren. Erst 2011 hatten die Sozialdemokraten den Posten des Bezirksbürgermeisters von DIE LINKE übernommen. Dafür schlossen sie sich mit der CDU und den Grünen zu einer Zählgemeinschaft zusammen. Diese Vereinbarung wurde für Monteiros Wahl erneuert. Damit hatte der bisherige Vizebürgermeister Dr. Andreas Prüfer von DIE LINKE keine Chance. Er war von seiner Partei nominiert worden. Allerdings brachte es DIE LINKE auf 20 Stimmen, während SPD, GRÜNE und CDU 28 Verordnete auf ihrer Seite haben.

Bei der Begründung für Monteiro als Bürgermeisterkandidatin sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Erik Gührs: „Sie kennt den Bezirk und hat ihn viele Jahre mitgeprägt.“ Birgit Monteiro sei keine Frau der großen Töne, sondern der Taten. Allerdings hatten im ersten Wahlgang nicht alle Verordneten der Zählgemeinschaft für Monteiro gestimmt, weshalb sie erst im zweiten Anlauf gewählt wurde.

Birgit Monteiro ist 45 Jahre alt und Mutter von zwei Kindern. Von 2006 bis 2015 war sie Mitglied des Abgeordnetenhauses. Der SPD gehört die Germanistin, Historikerin und Sozialmanagerin seit 1995 an. Auf ihren Posten im Berliner Abgeordnetenhaus rückt nun der Bezirksverordnete Dr. Gregor Költzsch nach.

veröffentlicht am 22. Januar 2015 

Bürgermeisterwahl: Birgit Monteiro (SPD) zieht ins Rathaus Lichtenberg