Noch ist Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Andreas Geisel (SPD) nicht als Stadentwicklungssenator berufen, da beginnt das Ringen um seinen Posten. Sowohl die SPD als auch DIE LINKE beanspruchen den Platz im Rathaus an der Möllendorffstraße. Während die Sozialdemokraten am Dienstag die Kandidatur von Abgeordnetenhausmitglied Birgit Monteiro bekanntgaben, wollen die Linken Dr. Andreas Prüfer ins Rennen schicken.

Andreas Prüfer und Birgit Monteiro. Fotos: Gäding
Andreas Prüfer und Birgit Monteiro. Fotos: Gäding

LICHTENBERG. Rein rechnerisch ist DIE LINKE stärkste Fraktion in der 55 Mitglieder zählenden Bezirksverordnetenversammlung. Sie hat damit auch – theoretisch – das Recht, einen Bürgermeisterkandidaten vorzuschlagen. Sollten sich SPD, CDU und Grüne aber wie 2011 zu einer als Zählgemeinschaft benannten Koalition zusammenschließen, dürfen sie ihre Kandidatin ins Rennen schicken. Der SPD-Kreisvorstand einigte sich am späten Montagabend auf Birgit Monteiro. Sie soll sich am 12. Dezember den Genossen vorstellen und am 20. Dezember von der Kreisdelegiertenversammlung offiziell nominiert werden. „Unser Ziel ist es, die mit CDU und Grüne gebildete Zählgemeinschaft fortzusetzen“, sagte der SPD-Kreisvorsitzende Ole Kreins. Birgit Monteiro sei eine erfahrene Kommunalpolitikerin, die sowohl als Bezirksverordnete als auch als Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses Akzente setzte. Birgit Monteiro ist 45 Jahre alt und zweifache Mutter. Derzeit ist sie Geschäftsführerin des Verbandes für sozio-kulturelle Arbeit und Geschäftsführerin der GskA gemeinnützige Gesellschaft für sozio-kulturelle Arbeit.

Auch DIE LINKE setzt auf ein bekanntes Gesicht, das Erfahrungen in der Kommunalpolitik mitbringt. Dr. Andreas Prüfer ist seit 2001 Mitglied des Bezirksamtes, Bezirksstadtrat für Bürgerdienste, Ordnungsangelegenheiten und Immobilien sowie stellvertretender Bezirksbürgermeister. „Der Bezirksvorstand setzte eine Verhandlungskommission zur Führung von Gesprächen mit allen demokratischen Parteien im Bezirk ein“, teilte die Linksfraktion auf Facebook mit. Ziel sei ein politischer Neustart im Bezirk zur Bewältigung der Herausforderungen in den verbleibenden 22 Monaten der Wahlperiode. „Wir verstehen die Nominierung von Dr. Andreas Prüfer als Bürgermeisterkandidaten als Teil unseres Gesprächsangebots an die anderen demokratischen Parteien“, erklärten die beiden Parteivorsitzenden Michael Grunst und Evrim Sommer. „Wir wollen gemeinsam tragfähige Lösungen für eine sozial verantwortliche Haushaltspolitik, für die wirksame Bekämpfung der im Bezirk zunehmenden Armut, für eine angemessene Personalpolitik, für notwendige Investitionen, die Schulentwicklungsplanung und die Jugendpolitik finden“, heißt es weiter.

Dem Vernehmen nach soll die Wahl der Bezirksbürgermeisterin beziehungsweise des Bezirksbürgermeisters im Januar erfolgen. Rückt der derzeite Rathaus-Chef Andreas Geisel am 11. Dezember in den Senat auf, übernimmt automatisch sein Stellvertreter Andreas Prüfer die Geschäfte.

veröffentlicht am 2. Dezember 2014 | Autor: Nachrichtenredaktion

Lichtenberg: Linke und SPD ringen um Bürgermeisterposten
Markiert in: