WGLi Wandbild Lichtenberg (1)
Ein großes Wandbild ziert seit Montag einen Giebel an der Ruschestraße in Berlin-Lichtenberg. Dort wird die Geschichte der Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg erzählt, die dieser Tage 60 Jahre alt wird.

Kunst statt Blumen: Die Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg (WGLi) wird in dieser Woche 60 Jahre alt und macht sich selbst ein Geschenk: Seit Montag erzählt ein Wandbild die Geschichte der einstigen Arbeiter-Wohnungsbaugenossenschaft, die 1954 begann. Zu sehen sind fröhliche Menschen – und ein modernes, weltoffenes Berlin.

Bei malerischem Wetter zogen Bezirkspolitiker, Vorstandsmitglieder und Mieter der WGLi am Montag an die Ecke Ruschestraße und Josef-Orlopp-Straße: Dort entstand an Wohnhäusern aus der Nachkriegszeit das Giebelwandbild, das unterschiedliche soziale Milieus genauso abbildet wie die Chronik der Wohnungsgenossenschaft. „Diese Kunst am Bau erhöht das Erscheinungsbild des Wohnumfeldes in beträchtlichem Maße“, sagte Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Andreas Geisel (SPD). „Das Bild zeigt eine tolle Geschichte, denn es ist die Geschichte der Bewohnerinnen und Bewohner“, sagte Thomas Kleindienst, kaufmännischer Vorstand der WGLi. Der Giebel für das von französischen Fassadenkünstlern entworfenen Bildes wurde nicht zufällig ausgewählt: Er zählt zu den ersten Wohnhäusern der Wohnungsgenossenschaft. An der viel befahrenen Kreuzung Ruschestraße und Josef-Orlopp-Straße soll er auch für den genossenschaftlichen Gedanken werben, sagte Kleindienst. Nachts sorgen integrierte Außenstrahler für einen 3-D-Effekt.

In Bildern: 60 Jahre WGLi

[nggallery id=3] (Fotos: Marcel Gäding)

Zur Einweihung kam am Montag auch Lutz Lehmann (54), der im Kiez groß wurde: Auf einem der Motive ist er mit seinem Bruder verewigt, sitzend auf einem Moped der Marke Schwalbe. Richtig gefahren sei er damit nicht, sagte Lehmann lächelnd. Dafür war er mit seinen sechs Jahren noch zu jung. Als Vorlage diente ein Foto der Brüder. Das gesamte Werk entstand zudem unter aktiver Beteiligung langjähriger WGLi-Mieter.

Am Freitag wird am Fennpfuhl mit den Mietern der Genossenschaft groß gefeiert. Erwartet werden bis zu 7.000 Menschen. Die WGLi wurde am 4. Juni 1954 als Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft (AWG) VEB Siemens-Plania gegründet. Die Genossenschaft verfügt über 10.134 Wohnungen, in denen 25.000 Menschen leben. Sie ist die größte Genossenschaft Berlins.

veröffentlicht am 2. Juni 2014, Autor: Marcel Gäding

Ein Gemälde zum Jubiläum: WGLi feiert Geburtstag
Markiert in: