DIE LINKE bleibt nach der Europawahl in Lichtenberg stärkste Kraft, muss aber Stimmenverluste hinnehmen. Die Alternative für Deutschland wählte fast jeder zehnte Lichtenberger.
DIE LINKE bleibt nach der Europawahl in Lichtenberg stärkste Kraft, muss aber Stimmenverluste hinnehmen. Die Alternative für Deutschland wählte fast jeder zehnte Lichtenberger.

Im Zusammenhang mit der Europa-Wahl hat DIE LINKE in Lichtenberg deutliche Verluste hinnehmen müssen, während die eurokritische Alternative für Deutschland aus dem Stand 9,3 Prozent der Wählerstimmen gewann. DIE LINKE kam nach dem vorläufigen Endergebnis auf 33,3 Prozent – sieben Prozent weniger als bei der Europa-Wahl 2009. Allerdings bleibt DIE LINKE weiterhin stärkste Kraft.

Größte Gewinne konnte neben der AfD (+9,3 Prozent) die SPD verzeichnen. Sie steigerte ihren Stimmanteil um 3 auf 20,4 Prozent. Drittstärkste Kraft wurde in Lichtenberg die CDU mit 13,9 Prozent (+0,2 Prozent), gefolgt von den Grünen mit 10,2 Prozent (-1,7 Prozent). Erfreulich: Die Wahlbeteiligung lag bei 37,2 Prozent – und damit 10,4 Prozent höher als bei den Europa-Wahlen 2009. Die aus Hohenschönhausen stammende Berliner SPD-Spitzenkandidatin Sylvia-Yvonne Kaufmann wird ins Europa-Parlament einziehen.

veröffentlicht am 26. Mai 2014, Autor: Marcel Gäding

Europawahl in Lichtenberg: Herbe Verluste für DIE LINKE
Markiert in: