Lichtenberg galt bislang als Ort für günstiges Wohnen in Berlin. Doch die Mieten im Bezirk steigen. Die SPD lädt daher zur Diskussionsveranstaltung ein.
Lichtenberg galt bislang als Ort für günstiges Wohnen in Berlin. Doch die Mieten im Bezirk steigen. Die SPD lädt daher zur Diskussionsveranstaltung ein.

Lichtenberg und Hohenschönhausen sind beliebt – vor allem bei Familien. Nah an der Innenstadt und dennoch im Grünen präsentiert sich der kinder- und familienfreundliche Bezirk. Doch die stärker werdende Nachfrage nach Wohnraum lässt die Mieten steigen – auch in den Großsiedlungen. Die SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung widmet ihre nächste öffentliche Fraktionssitzung daher auch die Frage: „Gut und günstig in Lichtenberg wohne – gilt das noch?“

Unter anderem werden die Bezirksverordneten eine Bilanz des Bündnisses für Wohnen ziehen: Hier engagieren sich landeseigene Wohnungsunternehmen und private Vermieter. Der politische Ansatz: bezahlbare Mieten. Im Raume steht aber auch die Frage, was der Bezirk gegen steigende Mieten unternehmen kann.

Die öffentliche Fraktionssitzung findet am 24. Februar um 19 Uhr im Kieztreff Lebensnetz, Anna-Ebermann-Straße 26, 13053 Berlin (Hohenschönhausen) statt. (bzj)

veröffentlicht am 17. Februar 2014, Autor: Nachrichtenredaktion

Günstige Wohnungen in Lichtenberg: eine Vision?