Ein Bürgerforum in Sachen Altglasentsorgung veranstaltet die LINKE am 26. Februar um 19 Uhr im Ratssaal des Lichtenberger Rathauses. Auf dem Podium sitzen unter anderem Vertreter von Wohnungsunternehmen.
Ein Bürgerforum in Sachen Altglasentsorgung veranstaltet die LINKE am 26. Februar um 19 Uhr im Ratssaal des Lichtenberger Rathauses. Auf dem Podium sitzen unter anderem Vertreter von Wohnungsunternehmen.

Seit Ende vergangenen Jahres sorgt ein Pilotprojekt für Unmut bei den Berlinern: In Treptow-Köpenick, Marzahn-Hellersdorf und in Lichtenberg werden die Altglascontainer abgezogen. Konnten die Mieter ihre alten Sekt- und Schnapsflaschen sowie Einweggläser bislang direkt vor ihrer Haustür direkt neben dem Restmüll und der Pappe entsorgen, müssen sie nun weitere Wege in Kauf nehmen. Sie sollen das Altglas in eigens dafür aufgestellte, zentrale Behälter werfen. Vor allem ältere Menschen stellt das vor eine Herausforderung. Weil das neue System kaum jemand versteht, landen wertvolle Rohstoffe im Hausmüll.

Parteiübergreifend wird diese neue, von den Entsorgungsunternehmen erprobte Praxis scharf kritisiert. Die Fraktion DIE LINKE in der Bezirksverordnetenversammlung widmet dem Thema nun ein eigenes Bürgerforum – am 26. Februar um 19 Uhr im Ratssaal Lichtenberg (Möllendorffstraße 6).

Neben dem Bezirksstadtrat für Bürgerdienste, Dr. Andreas Prüfer, wird auch Abgeordnetenhausmitglied Marion Platta erwartet. Darüber hinaus wurden Vertreter von Wohnungsunternehmen und Wohnungsgenossenschaften sowie des BUND eingeladen. Einziges Ziel ist nach Ansicht der LINKEN die Rückkehr zum „mieterfreundlichen Glas-Holsystem“. (bzj.)

veröffentlicht am 17. Februar 2014, Autor: Nachrichtenredaktion

Altglas-Problem: Bürgerforum geplant