Verleger und Chefredakteur Marcel Gäding verteilte die erste Ausgabe des Bezirks-Journals bei der Nacht der Politik. Die Leser freuen sich über gut gemachten Lokaljournalismus der mehr ist als das Abtippen von Pressemitteilungen aus dem Rathaus.
Verleger und Chefredakteur Marcel Gäding verteilte die erste Ausgabe des Bezirks-Journals bei der Nacht der Politik. Die Leser freuen sich über gut gemachten Lokaljournalismus der mehr ist als das Abtippen von Pressemitteilungen aus dem Rathaus.

Das Bezirks-Journal trifft den Nerv seiner Leser: Viele Lichtenberger haben uns geschrieben, gemailt oder angerufen. Darüber freuen wir uns als Redaktion sehr. Vor allem sind wir stolz, dass unsere Zeitung als wohlwollende Alternative zu lieblos gemachten Anzeigenblättern empfunden wird. Ein Überblick über die Reaktionen.

Schön, dass es so eine Quelle bester Lokalinformationen jetzt gibt. Die erste Ausgabe ist sehr informativ und solide gemacht.
Walter Siegert, Rummelsburger Straße

Großes Kompliment für die erste Ausgabe des „Bezirks-Journal“. Sehr klug und informativ, besonders die beiden politischen Gespräche aufschlussreich. Alle anderen Artikel sehr lohnend zu lesen, schön was alles so im Bezirk passiert. Bitte weiter so!
Renate und Peter Johne

Heute fiel mir Ihr Bezirks-Journal in die Hände. Ist es wirklich erforderlich, dass nun die 3. kostenlose Zeitung (Gott sei Dank nur monatlich) erscheint, die meistens nur die Papierkörbe voller machen? Welche von den beiden anderen Zeitungen wird nun eingestellt?
Günter Jelinek

Anm. d. Redaktion: Im Gegensatz zu den Anzeigenblättern der großen Verlage wird unsere Zeitung nicht unaufgefordert in die Briefkästen geworfen. Unsere Leser entscheiden selbst, ob sie unsere Zeitung mit nach Hause nehmen wollen – an inzwischen fast 100 Standorten im Bezirk.

Diese Woche ist mir Ihr Bezirks-Journal in die Hände gelangt. Ich habe es aufmerksam gelesen und gratuliere Ihnen und Ihrem ganzen Team für diese gelungene Zeitung. Ich freue mich schon auf die nächste Ausgabe. Gern wüsste ich noch, wo ich es erhalten kann, denn das 1. Exemplar habe ich nur durch Zufall im Hohenschönhauser Kietztreff erhalten. Begründen möchte ich mein Lob damit, dass das Blatt gute Informationen über unseren Stadtbezirk enthält und alle Beiträge den Kern der jeweiligen Sache erfassen. Auch die Art und Weise und die Fragestellung bei den beiden Interviews mit dem Bürgermeister und dem Fraktionsvorsitzenden der LINKS-Partei halte ich für ausgezeichnet und das Journal ist frei von dem oft allgemeinen Geschwafel, was in diesen Sachen leider zu oft von den Parteien selbst zu hören ist.
Herbert Kranz, Landsberger Allee

Anm. d. Redaktion: Sehr geehrter Herr Kranz, das Bezirks-Journal gibt es inzwischen an 100 Standorten – einer ist gewiss auch in Ihrer Nähe. Alle Orte finden Sie unter http://bezirks-journal.de/auslagestellen-bezirks-journal/

Herzlichen Glückwunsch zum Erscheinen Ihres Bezirks-Journal! Ich freue mich darüber, besonders natürlich dass der Jazz-Treff Karlshorst gleich eine besondere Erwähnung gefunden hat. Schön wäre, wenn das laufende Programm regelmäßig monatlich erscheinen könnte. Ich wünsche Ihrem Blatt allzeit gutes Gelingen und natürlich viel Erfolg.
Peter Wagner

Anm. d. Redaktion: So gut es geht, werden wir in der Print-Ausgabe wichtige Termine veröffentlichen. Darüber hinaus bieten wir auf bezirks-journal.de eine aktuelle Plattform.
Habe soeben Ihr Lichtenberger Bezirks-Journal bei Rewe in der Konrad-Wolf Straße entdeckt. Das Journal hebt sich in der Aufmachung wohltuend von den üblichen Bezirkszeitungen ab. Ich beglückwünsche Sie zu diesem qualitativ gutem Journal und wünsche Ihnen viel Erfolg. In der Hoffnung möglichst lange Ihr Journal genießen zu können verbleibe ich mit freundlichen Grüßen,
Detlef Heinz Kaszynski

Ihre Zeitung habe ich gerade zum ersten Mal gelesen und bin positiv überrascht, wie viele interessante und vor allem ausführliche Berichte dort zu lesen waren. Das kennt man ja von den anderen kostenlosen Zeitungen so nicht und da werde ich mir öfter ein Exemplar in der Bibliothek am Tierparkcenter besorgen. Vor allem der Tipp zur Geschichte von Lichtenberg war ausschlaggebend, dass ich mir es besorgt habe. Vielen Dank und weiter so. Toni Töpfer, Friedrichsfelde

Ihre Meinung interessiert uns!

Wie gefällt Ihnen die neue Zeitung? Was können wir besser machen? Welche Themen sollen wir demnächst aufgreifen?

Das BEZIRKS-JOURNAL will nah an seinen Lesern sein. Schreiben Sie uns per Mail an redaktion@bezirks-journal.de oder per Post: Medienbüro Gäding, Bezirks-Journal, Josef-Orlopp-Straße 54, 10365 Berlin. Unsere Faxnummer lautet 030 55 49 43 69.

Reaktionen auf das neue Bezirks-Journal
Markiert in: