Die bei einem Brand zerstörte Sporthalle des Coppi-Gymnasiums wird erst Ende des Jahres wieder aufgebaut. Nach Angaben von Bezirksbürgermeister Andreas Geisel (SPD) könne mit den Arbeiten frühestens im Herbst 2014 begonnen werden. Grund seien die für den Wiederaufbau notwendigen Ausschreibungen für Architekten- und Bauleistungen. Geplant ist, das Gebäude am Römerweg Ende 2015/ Anfang 2016 in Betrieb zu nehmen, sagte Geisel am Donnerstagabend beim „Karlshorster Treffen“ im Kulturhaus Karlshorst.

Gut 4,5 Millionen Euro hat der Bezirk nach Geisels Worten „aufgetrieben“, um die Sporthalle neu zu bauen. Das Geld stammt zum einen von der Versicherung, die zwischen 600.000 und 800.000 Euro in Aussicht stellt. Darüber hinaus zwackt der Bezirk die restliche Summe aus dem Etat ab, der für den baulichen Erhalt und die Instandsetzung aller Lichtenberger Schulen zur Verfügung steht. Das dann fehlende Geld werde jedoch über das Schul- und Sportstättensanierungsprogramm des Landes Berlin besorgt. Das Land selbst wollte die Kosten für den Wiederaufbau des Sportgebäudes am Römerweg nicht übernehmen.

Die Sporthalle war vergangenes Jahr abgebrannt. Vermutlich geht das Werk auf das Konto von Brandstiftern. Betroffene Schüler müssen seit dem Feuer auf andere Standorte ausweichen und dafür lange Wege in Kauf nehmen. Inzwischen haben die Berliner Verkehrsbetriebe den Gymnasiasten Sonderkonditionen für Tram-Tickets eingeräumt. (bzj)

veröffentlicht am 31. Januar 2014, Autor: Marcel Gäding

 

Nach Brandstiftung: Coppi-Gymnasium bekommt 2016 eine neue Turnhalle
Markiert in: